Suchen

Produktetrend

Heizen ohne Staub und Zugluft

| Autor: Simone Käfer

Energieeffizienz, eine gute Temperierung, kurze Reaktionszeiten und ein behagliches Temperaturniveau auch im Lager: Die passende Hallenheizung hält die Mitarbeiter gesund, empfindliche Güter stets wohltemperiert und ist energieeffizient.

Firmen zum Thema

Eine Lagerhalle richtig und energieeffizient zu temperieren, gehört schon zu den größeren Herausforderungen für Heizungs- und Lüftungsbauer.
Eine Lagerhalle richtig und energieeffizient zu temperieren, gehört schon zu den größeren Herausforderungen für Heizungs- und Lüftungsbauer.
(Bild: mister*lady)

Der Umzug des Hauptsitzes stellt Rudolf Kempter, Geschäftsführer des Bekleidungsunternehmens „Mister Lady“, vor die Herausforderung, sein Lager mit einer klimafreundlichen Beheizung und Belüftung auszustatten. Die Logistikhalle besteht aus zwei Teilflächen von je 4500 m2 mit zehn Toren, knapp 8,50 m lichter Höhe und mit einem Volumen von circa 75.000 m3.

Die Mitarbeiter sind der wichtigste Faktor

Es war signifikant, dass sowohl der Architekt wie auch der Generalunternehmer und Berater unterschiedliche Meinungen vertraten. Daher ist es bei Neubauten wichtig, genau zu eruieren, welche Anforderungen zu erfüllen sind. Zu berücksichtigen waren natürlich die Lageraktivitäten: Die rund 22 Mitarbeiter bewegen im Einschichtbetrieb circa 15 Mio. Teile in rund 1 Mio. Verpackungen pro Jahr.

An den zehn Verladestationen spielen sich etwa 3600 An- und Abfahrten ab. Weil die Mitarbeiter im Fokus standen, hatte sich Kempter gegen den eigentlich günstigeren Gasdunkelstrahler entschieden.

Nach Besichtigung der Örtlichkeiten und Kalkulation des Projekts erhielt schließlich das auf Hallen­heizungen spezialisierte Unternehmen LK Metall den Zuschlag. Die Techniker installierten pro Halle zwei Warmlufterzeuger des Typs RBW 125, einschließlich eines modulierenden Weishaupt-Gasgebläse-Brenners. Der Heizleistungsbereich reicht von 40 bis 250 kW. Die unter der Decke installierten Warmlufterzeuger saugen die aus der Halle aufsteigende Abwärme an und filtern die erwärmte Luft. Zusätzlich kann frische Außenluft angesaugt werden.

Technischer Aufbau der Warmlufterzeuger

Die Luft wird an einer Edelstahl-Brennkammer vorbeigeführt, um sie auf die gewünschte Raumtemperatur zu bringen. Für einen verbesserten Wärmeaustausch wird im Inneren der links und rechts angeordneten Wärmeaustauschrohre eine turbulente Strömung der Abgase erzeugt. Spezielle Luftauslässe und Rückluft-Deckenventilatoren verteilen den Luftstrom zugfrei in der Halle. Die Regelung der Warmluftverteilung geschieht automatisch mittels PI-Differenztemperaturregelung über Messsensoren im Arbeitsbereich und an der Decke.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44277310)

Über den Autor

 Simone Käfer

Simone Käfer

Redakteurin für Additive Fertigung und Werkstoffe, MM MaschinenMarkt