Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Leybold

Helium-Leckdetektoren mit besseren Mess-Eigenschaften

| Redakteur: Simone Käfer

Der Helium-Leckdetektor Phoenix 4 ist in den Modellklassen Phoenix Vario, Phoenix Quadro und Phoenix Magno erhältlich, die mit ihren unterschiedlichen Saugvermögenskonfigurationen für diverse Kundenanwendungen ausgelegt sind.
Der Helium-Leckdetektor Phoenix 4 ist in den Modellklassen Phoenix Vario, Phoenix Quadro und Phoenix Magno erhältlich, die mit ihren unterschiedlichen Saugvermögenskonfigurationen für diverse Kundenanwendungen ausgelegt sind. (Bild: Leybold)

Nach 15 Jahren bringt Leybold mit dem Phoenix 4 eine neue Helium-Leckdetektoren-Familie heraus. Sie eigne sich für industrielle Anwendungen und F&E.

Das Design der vierten Generation soll ergonomischer sein, die Mess-Eigenschaften besser. Zudem hat Leybold am Bedienkomfort, der Ansprechzeiten, der Helium-Sensitivität sowie der Zuverlässigkeit gearbeitet. Überdies sollen die stationär und mobil einsetzbaren Modelle einfacher zu handhaben und zu warten sein als seine Vorgänger; so sei einen Filterwechsel möglich ohne das Gehäuse zu entfernen.

Der Helium-Leckdetektor für ein breites Applikationsspektrum ist in den Modellklassen Phoenix Vario, Phoenix Quadro und Phoenix Magno erhältlich, die mit ihren unterschiedlichen Saugvermögenskonfigurationen für diverse Kundenanwendungen ausgelegt sind.

Verbesserte Human-Machine-Interfaces

Der gründliche Facelift stand ganz im Zeichen einer verbesserten Überwachungs- und Steuerungsfunktionalität sowie der gestiegenen Ansprüche an die Lecksuch-Performance. teilt Leybold mit. Entsprechend lässt sich der Phoenix 4 über ein Farb-Touch-Display oder kabellos über den integrierten Webserver mit jedem internetfähigen Mobilgerät bedienen. Die verbesserte Gestaltung der farbigen Anzeige soll ein intuitives Navigieren durch das Menü ermöglichen. Dabei lassen sich laut Hersteller die Touchanzeigen und Drucktasten mühelos aktivieren.

Neue Features sind zum Beispiel mehr Schnittstellen zur Datenerfassung, Kommunikation und Systemintegration. Direkt am Lecksucher, aber auch an neuen, optionalen Schnittstellenmodulen sind nun zusätzliche Kommunikations- und Bus-Schnittstellen integriert, so dass beispielsweise die Messwerte für die Erstellung von Prüfberichten einfacher exportierbar sind. Neben dem neuen Design und den intelligenten Anschlüssen zeichnet sich der Phoenix auch durch seine inneren Werte aus, ist Leybold überzeugt. Beispielsweise basiere die Modellreihe auf einer einheitlichen Technik-Plattform und enthält ein identisches Messsystem. Differenziert werden die Modelle und Versionen durch die Vorpumpen und Saugvermögenskonfigurationen.

Die Entwicklung eignet sich gleichermaßen gut für den Bereich Forschung und Entwicklung wie für industrielle Applikationen. Als Beispiele gibt das Unternehmen die Sicherung des Ultrahochvakuums im Teilchenbeschleuniger des Cern und die Lecksuche am Vakuum-Transportsystem Hyperloop an. Aber auch die Halbleiterfertigung ist im Fokus.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45034824 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen