Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Bond-Laminates auf der JEC World

Hybrid Moulding und IMD-Technologie kennzeichnen den Messeauftritt

| Redakteur: Peter Königsreuther

Die besondere Hybridbautechnik mittels Tepex ist der Schwerpunkt der Präsentation von Lanxess auf der kommenden JEC World in Paris. Lanxess stellt aus in Halle 5a am Stand J11. Nachfolgend einige Produktbeispiele aus dem Kfz-Bereich, die aus Tepex gefertigt wurden...
Bildergalerie: 6 Bilder
Die besondere Hybridbautechnik mittels Tepex ist der Schwerpunkt der Präsentation von Lanxess auf der kommenden JEC World in Paris. Lanxess stellt aus in Halle 5a am Stand J11. Nachfolgend einige Produktbeispiele aus dem Kfz-Bereich, die aus Tepex gefertigt wurden... (Bild: Lanxess)

Die Lanxess-Tochter informiert im Rahmen der JEC World über thermoplastische Composites aus Tepex und einen besonderen One-Shot-Prozess der drei Arbeitsschritte spare. Live-Demonstrationen runden den Messeauftritt ab, heißt es. Halle 5a am Stand J11.

Bond-Laminates stellt auf der JEC World 2017 in Paris die Hybrid Moulding plus IMD-Technologie (In-Mould Decoration) in den Mittelpunkt des Auftritts, wie es heißt. Das neue Verfahren ermögliche die automatische und nacharbeitsfreie Massenfertigung von extrem dünnwandigen, sehr steifen Leichtbauteilen mit qualitativ hochwertigem Oberflächendekor. Ausgegangen wird nach Beschreibung des Ausstellers von endlosfaserverstärkten, thermoplastischen Verbundwerkstoffen der Marke Tepex, die Bond-Laminates entwickelt und produziert. „Das Einsatzspektrum der Technologie ist breit gefächert. Es reicht von Gehäuseteilen etwa für IT-Geräte wie etwa Smart Phones, Notebooks und Tablets über Komponenten für Konsumgüter wie Fernseher, Kaffeemaschinen, Staubsauger und Elektrorasierer bis hin zu Sportartikeln“, erklärt Jochen Bauder, Geschäftsführer von Bond-Laminates.

Dünnwandige Teile live produziert

Das Briloner Unternehmen stelle das Verfahren während der JEC auf seinem Stand mit einer Live-Demonstration vor. „Wir werden auf einer hochautomatisierten, großserientauglichen Fertigungszelle ein dekoriertes Gehäusebauteil mit einer Wanddicke von nur 0,6 mm fertigen“, so Bauder.

Die Hybrid Moulding plus IMD-Technologie gilt als One Shot-Prozess, der drei Verfahrensschritte in einem Werkzeug vereint, wie es heißt: das Umformen des Verbundhalbzeugs, das Überspritzen des verformten Halbzeugs und dessen Lackierung oder Dekoration mittels In-Mould Decoration, bei der ein trockenes Transferlacksystem auf einer Trägerfolie eine Rolle spielt. Die Zykluszeiten liegen je nach Bauteil, Teilegeometrie und Lacksystem zwischen 60 und 90 s, so Bond-Laminates.

Premierte Kfz-Komponente als weiteres Highlight

Die neue Technologie sei das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mehrerer Partner. Die Leonhard Kurz Stiftung & Co. KG und Bond-Laminates entwickelten, wie es dazu heißt, ein auf das Verfahren abgestimmtes IMD-Dekorationssystem mit spezieller Formulierung und die dafür notwendige Werkzeugtechnologie. Darauf aufbauend erarbeitete die Engel Austria GmbH eine hochautomatisierte, großserientaugliche Fertigungszelle.

Bond-Laminates präsentiere auf der JEC darüber hinaus verschiedene Serienanwendungen von Tepex im Automobil – darunter zum Beispiel ein Vollkunststoff-Bremspedal, das, betont der Aussteller, unter anderem im Porsche Panamera und Bentley Continental GT zum Einsatz kommt. Es wurde kürzlich von der Society of Plastics Engineers (SPE) mit dem ersten Platz beim Automotive Award in der Kategorie „Innenausstattung“ (Body Interior) ausgezeichnet. Außerdem werden der hintere Stoßfängerträger des Clarity Fuel Cell von Honda und eine Pkw-Unterbodenverkleidung zu sehen sein. MM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44564786 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen