Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wälz- oder Gleitlager?

Innovation durch Kombination: Wälz-Gleit-Lagerung für Servopressen

| Autor / Redakteur: Peter Groche und Julian Sinz / Stefanie Michel

Bild 1: Wenn sowohl Gleit- als auch Wälzlager bei Servopressen an ihre Grenzen stoßen, bietet die Kombination aus beiden eine Option.
Bildergalerie: 6 Bilder
Bild 1: Wenn sowohl Gleit- als auch Wälzlager bei Servopressen an ihre Grenzen stoßen, bietet die Kombination aus beiden eine Option. (Bild: PtU - TU Darmstadt)

Firma zum Thema

Zunehmend kommen Servopressen zum Einsatz, die ganz andere Anforderungen an die Lager stellen als konventionelle Pressen. Aufgrund der Technologie ist der Einsatz reiner Wälz- oder Gleitlager nicht ausreichend. Warum also nicht beide Lagertechniken kombinieren? Die TU Darmstadt zeigt, dass das funktionieren kann.

Technologische Fortschritte bringen steigende Anforderungen an Maschinenelemente mit sich. Erfahrene Konstrukteure wissen: „Eine Maschine ist so gut oder so schlecht wie ihre Lagerung“, wie R. Kamps schon geschrieben hat [1]. Gerade konventionelle Wälz- oder Gleitlager sind von den steigenden Anforderungen betroffen. Eine Möglichkeit, diese Problematik zu beherrschen, ist die Vereinigung der spezifischen Vorteile beider Lagerarten durch deren Kombination. Auch hinsichtlich der Regelgüte von Pressen und deren Wirtschaftlichkeit besitzen Lagerkombinationen große Potenziale.

Die Umformtechnik zeichnet sich durch einen steigenden Einsatz von Servopressen aus. Der Antrieb von Servopressen erfolgt bevorzugt durch Torquemotoren, die in der Lage sind, über nahezu den gesamten Drehzahlbereich ein konstant hohes Drehmoment bereitzustellen. Von Vorteil im Vergleich zu konventionellen mechanischen Pressen sind die im Rahmen der bereitstehenden Leistungen frei einstellbaren Kraft-Weg-Verläufe. Dadurch werden neue Betriebsmodi ermöglicht, die jedoch zu bislang unbekannten Last- und Bewegungszuständen führen können. So werden durch einen Pendelhubbetrieb nahe dem unteren Totpunkt der Leerhub und somit die Taktzeiten verringert. Dies ist jedoch mit häufigen Lastwechseln und sehr kleinen Relativbewegungen verbunden, wodurch sich in Gleitlagern kein tragender Schmierfilm aufbauen kann. Für eine vollständige Ausschöpfung der Möglichkeiten der Servopressen-Technologie ist der Einsatz von reinen Wälz- oder Gleitlagern aufgrund der hohen Belastungen beziehungsweise der Forderung nach Spielfreiheit und hoher Regelgüte daher in vielen Fällen nicht mehr ausreichend.

Elektrischer Hauptantrieb macht Pressen ordentlich Dampf

Oswald Elektromotoren

Elektrischer Hauptantrieb macht Pressen ordentlich Dampf

27.08.12 - Bereits seit den 1970er-Jahren baut Schuler elektrisch angetriebene Pressen. Doch mit der aktuellen Servodirekt-Technik konnte die Pressenproduktivität um 30 % gesteigert werden. Anteil daran haben die leistungsfähigen Torquemotoren, die für den Antrieb sorgen. Sie können den Energieverbrauch um bis zu 40 % senken. lesen

Grenzen konventioneller Wälz- und Gleitlager

Bei hohen Belastungen kommen im Pressenbau üblicherweise Gleitlager zum Einsatz, da diese durch eine größere Auflagefläche eine gute Kraftverteilung auf die Lagerfläche ermöglichen. Funktionsbedingt weisen Gleitlager jedoch Spiel auf, welches in der Praxis meist durch eine Vorspannung des Getriebes mittels eines Stößelgewichtsausgleichs kompensiert wird. Hierdurch wird einerseits verhindert, dass es bei einer Lastumkehr durch die Prozesskräfte zu einem Umklapppen des Lagerspiels kommt, andererseits wird die Gewichtskraft von Stößel und Werkzeug ausgeglichen. Jedoch werden die Lager durch die Vorspannung bereits im Ruhezustand der Presse belastet. Zudem werden Gleitlager beim Anlaufen sowie bei jedem Richtungswechsel im Mischreibungsbereich betrieben, wodurch sich die Lebensdauer reduziert.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44277810 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen