Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fördertechnik

Intelligentes Gleitlager kündigt Verschleiß zeitig an

| Redakteur: Bernd Maienschein

Außen hart, innen smart – so kommt das weltweit erste intelligente Polymer-Gleitlager aus dem Hause Igus daher.
Außen hart, innen smart – so kommt das weltweit erste intelligente Polymer-Gleitlager aus dem Hause Igus daher. (Bild: Igus)

Um den Verschleiß von Gleitlagern, die häufig in extremen Umgebungen schweren Beanspruchungen ausgesetzt sind, rechtzeitig zu erkennen, hat Igus jetzt das weltweit erste intelligente Lager mit „iglidur“-Hochleistungskunststoffen entwickelt – „außen hart, innen smart“ nennen das die Kölner.

Mit den neuen intelligenten Gleitlagern von Igus sind Wartungen beispielsweise an Gabelstaplern oder Verpackungsanlagen planbar und überraschen nicht. Der Grundkörper des neuen „smart-iglidur“-Gleitlagers besteht aus zwei Komponenten: dem innenliegenden kundenindividuellen schmiermittelfreien „iglidur“-Werkstoff sowie einer äußeren harten polymeren Schale, die das Lager schützt. Ein intelligenter Sensor dazwischen misst den Verschleiß.

Verschiedene Integrationsmöglichkeiten

„Vor allem für schwer zugängliche Lagerstellen und Anwendungen, bei denen keine regelmäßigen Wartungsintervalle geplant sind, haben wir ,smart iglidur‘ entwickelt“, erklärt Stefan Loockmann-Rittich, Leiter des Geschäftsbereiches „iglidur“-Gleitlagertechnik bei Igus. Der Kunde kann frei den Werkstoff wählen, der optimal für seine Anwendung geeignet ist. Ihm steht dabei die komplette „iglidur“-Werkstoffpalette zur Verfügung.

Die vom Sensor zwischen den zwei Komponenten gemessenen Daten lassen sich auf unterschiedliche Arten seitens der Maschinen- und Anlagenbetreiber integrieren. So gibt es etwa die Möglichkeit, mittels einer Kontrolllampe über den Verschleiß des Gleitlagers zu informieren, auch eine Abschaltautomatik ist ein mögliches Konzept der Integration. Für High-End-Anwendungen können die Daten direkt an eine Steuerung geschickt werden, die diese über das Kommunikationsmodul „icom“ an ein kundenindividuelles Webinterface zur Instandhaltung weiterleitet und auswertet. Der Anwender kann so über das Endgerät seiner Wahl die Wartung und den Austausch planen.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

Igus

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45882510 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen