Suchen

Coperion

Involute Schneckenelemente für Extruder und exakte Dosiersysteme

| Redakteur: Peter Königsreuther

Zur vergangenen Fakuma hat das Stuttgarter Unternehmen Coperion neu entwickelte, sogenannte involute Schneckenelemente für ZSK-Doppelschneckenextruder sowie hoch genauen Dosierlösungen für Kunststoffverarbeiter vorgestellt.

Firmen zum Thema

Involute Schneckenelemente für deutlich höhere Durchsätze von Coperion: Die neuste Entwicklung in einer langen Reihe von Innovationen der ZSK-Baureihe in den vergangenen 60 Jahren, wie es heißt. Die Verarbeitung von PP und PE könnte mit diesen Elementen im Extruder deutlich wirtschaftlicher werden.
Involute Schneckenelemente für deutlich höhere Durchsätze von Coperion: Die neuste Entwicklung in einer langen Reihe von Innovationen der ZSK-Baureihe in den vergangenen 60 Jahren, wie es heißt. Die Verarbeitung von PP und PE könnte mit diesen Elementen im Extruder deutlich wirtschaftlicher werden.
(Bild: Coperion)

Um die Durchsatzraten der erstklassigen ZSK-Extruderbaureihe signifikant zu erhöhen, habe Coperion spezielle involute Schnecken- und Knetelemente mit einem neuartigen und patentierten Profilquerschnitt entwickelt. Diese Schneckenelemente sind laut Coperion ideal geeignet, um hoch gefüllte Rezepturen (70 bis 85 % CaCO3, TiO2, vorwiegend auf der Basis der Polyolefine PP/PE, und 20 bis 50 % Talg für den Automobilbereich), bei denen die Dispergierleistung und das Einmischen von Füllstoffen eine Beschränkung darstellen, wirtschaftlich per Extrusion zu verarbeiten.

PP-Extrusion mit deutlicher Durchsatzsteigerung

Außer höheren Durchsätzen sollen die involuten Schneckenelemente eine höhere Füllstoffzugabe, eine bessere Dispergierung und Homogenisierung, eine geringere Energieeinleitung (SEI in kWh/kg) sowie einen deutlichen Anstieg der Rentabilität sichern. Umfassende Prüfungen im Technikum bei Coperion in Stuttgart sollen eine signifikante Durchsatzsteigerung in Abhängigkeit von der Rezeptur bestätigt haben. Beispielsweise konnten die neuen Schneckenelemente bei der Verarbeitung von PP und 70 % CaCO3 auf einem Doppelschneckenextruder ZSK 58 Mc18 den Durchsatz von 550 kg/h auf 900 kg/h deutlich steigern. Vergleichbare Ergebnisse wurden bei der Verarbeitung von PE mit 80 % CaCO3 auf einem ZSK 92 Mc18 erzielt. In diesem Fall steige der Durchsatz von 2200 kg/h auf 3000 kg/h.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45035195)