Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Simulation

Kaum Verzug beim metallbasierten 3D-Druck

| Autor: Stefanie Michel

Wer den Verzug kennt, kann mit einer kompensierten Geometrie gegensteuern und ein optimales Bauteil möglichst beim ersten Versuch drucken.
Wer den Verzug kennt, kann mit einer kompensierten Geometrie gegensteuern und ein optimales Bauteil möglichst beim ersten Versuch drucken. (Bild: Cadfem)

Bauteilverzug ist mehr als ärgerlich: Besonders beim metallbasierten 3D-Druck ist es auch äußerst kostspielig, wenn das Bauteil erneut gefertigt werden muss. Die Simulation des Druckprozesses kann diesen Verzug berechnen und eine optimierte Geometrie des Bauteils erzeugen.

  • Um die Maßhaltigkeit eines additiv gefertigten Bauteils zu erfüllen, müssen Prozessparameter wie die von Material und Drucker berücksichtigt werden.
  • Der Verzug des Bauteils kann vorab in unterschiedlicher Genauigkeit berechnet werden. Diese Simulationen erzeugen eine kompensierte Geometrie, die die Verformungen während des Druckprozesses mit berücksichtigt.
  • Diese Prozesssimulation sorgt dafür, dass bei den meisten Bauteilen bereits nach einem Druckvorgang die Sollgeometrie erfüllt ist. Das spart Zeit und Kosten.

Eigentlich klingt die Aufgabe einfach: Der Konstrukteur hat ein Metallbauteil entworfen und möchte es additiv fertigen. Vielleicht hat man einen Lohnfertiger beauftragt, vielleicht besitzt man sogar selbst einen 3D-Drucker. Die Herausforderung bleibt zunächst die gleiche: Das konstruierte Bauteil soll am Ende den Abmessungen entsprechen, die der Konstrukteur vorgegeben hat. Worin liegt also das Problem? Es liegt im Fertigungsprozess. Werden die Druckereigenschaften, das Material, die Laserleistung beziehungsweise der Wärmeeintrag in das Bauteil und viele weitere Faktoren nicht berücksichtigt, wird sich das Bauteil während des Druckes verziehen und das Endprodukt damit nicht die Vorgaben bezüglich Maßhaltigkeit erfüllen.

Angesichts der immer größeren Bedeutung der Additiven Fertigung für die Produktentwicklung, muss der komplette Prozess von der Konstruktion bis zur Fertigung zuverlässige, reproduzierbare und wirtschaftlich produzierbare Bauteile liefern. Das macht den Einsatz von Simulationssoftware unausweichlich.

Druckprozess muss professionalisiert werden

Der 3D-Druck eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten hinsichtlich Leichtbau und Bauteiloptimierung, was völlig neue Konstruktionen erlaubt. Wie Erke Wang, Geschäftsführer des Softwarehauses Cadfem, erklärt, überblickt man auch heute noch nicht, welche Möglichkeiten der 3D-Druck der Menschheit überhaupt bietet. Gerade der Industrie öffnet sich mit dieser Technologie eine neue Welt der Produktentwicklung, um besser, günstiger und schneller zu sein. Neu ist das Thema 3D-Druck nicht, denn gerade im Prototypenbau setzt heute selbst der Mittelstand häufig 3D-Drucker ein oder nutzt Dienstleister, die Prototypen für ihn additiv fertigen. Die Technik ist bekannt, nun muss lediglich der Prozess von der Produktentwicklung bis hin zur Fertigung darauf abgestimmt und professionalisiert werden.

Cadfem begleitet gerade diese Unternehmen vom Produktdesign bis hin zum Fertigungsprozess und bietet dafür komplette Softwarelösungen an. Beim kunststoffbasierten 3D-Druck kann man auf Erfahrungen beim Spritzguss zurückgreifen, doch für die metallpulverbasierten Verfahren sind neue Prozesse nötig, um zum optimalen Druckergebnis zu kommen. Selbst wenn ein Entwicklungsingenieur oder Konstrukteur mit all seinem Wissen ein Bauteil konstruiert, ist es nach dem Druckprozess schief oder deformiert. Theoretisch lässt sich durch „trial and error“ dieser Fehler nach und nach beheben, doch jeder Druck ist teuer und braucht Zeit. Wie Wang berichtet, benötigt selbst ein Experte oft drei bis vier Druckvorgänge, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist – ein Aufwand, der weder für Unternehmen noch für Dienstleister wirtschaftlich tragbar ist. Entsprechende Simulationstools für den Druckprozess können das ändern, sodass bei den meisten Bauteilen nur ein Druckvorgang nötig ist.

Druck optimieren oder Entstehungsprozess begleiten

Cadfem bietet neben Werkzeugen für die Konstruktion additiv gefertigter Bauteile auch Software an, die den Druckprozess simuliert. Je nachdem, wer die Werkzeuge einsetzt, gibt es zwei große Szenarien:

  • Der Druckdienstleister erhält eine für den 3D-Druck optimierte Konstruktion, die er fertigen soll – eine Aufgabe, die nach keiner großen Herausforderung klingt. Doch wie schon erwähnt, kann es aufgrund des Druckprozesses zu deutlichem Verzug kommen. Um das zu vermeiden, kann der Dienstleister die Konstruktion für den 3D-Druck vorbereiten. Wie Keno Kruse, Business Development Manager bei Cadfem erklärt, ist hier allerdings der Einfluss begrenzt. Der Prozessingenieur, der den Druck verantwortet, kann unter anderem noch Prozessparameter, Stützgeometrie, Bauteilorientierung, Geometriekompensation und Belichtung festlegen. Für diese Bedürfnisse ist die Ansys-Software Additive Print zugeschnitten.
  • In einer idealen Konstellation hingegen arbeiten Entwicklungsingenieure beziehungsweise Konstrukteure mit den Prozessspezialisten gemeinsam am Produkt und können so ihr jeweiliges Wissen austauschen. Das beginnt beim Entwickeln der für den 3D-Druck geeigneten Bauform und der entsprechenden Innenstruktur (beispielsweise einer Lattice-Struktur), geht über die Simulation des Fertigungsprozesses inklusive der Bauraumausnutzung und der Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Bauteilen in diesem Bauraum bis hin zu anschließenden Bearbeitungsschritten. Dazu zählt beispielsweise das Trennen der Supportstrukturen und welchen Einfluss die Reihenfolge auf die Deformation des Bauteils haben kann. Diese umfassende Vorgehensweise erfordert neben der Strukturoptimierung auch, das Materialwissen und die Eigenschaften des 3D-Druckers mit einzubeziehen. Wang: „Topologieoptimierung ist wichtig, um eine Bauteilform zu generieren und zu optimieren, aber die Prozesssimulation danach ist genauso wichtig, um dann das Produkt zu erstellen.“ Dafür steht die Additive Suite zur Verfügung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45883089 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen