Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Greifsysteme

Kraftpaket mit großem Hub für kollaborative Anwendungen

| Redakteur: Frauke Finus

Prof. Dr. Markus Glück von Schunk (li.) und Albrecht Hoene von Kuka präsentieren ihre Zusammenarbeit.
Prof. Dr. Markus Glück von Schunk (li.) und Albrecht Hoene von Kuka präsentieren ihre Zusammenarbeit. (Bild: Finus/VCG)

Schunk präsentiert mit dem Co-act EGL-C einen für den kollaborierenden Betrieb entwickelte Großhubgreifer.

„Der Großhubgreifer erzielt hohe Greifkräfte bis 450 N und kombiniert diese mit einem großen Hub von 42,5 mm pro Finger“, wie Prof. Dr. Markus Glück von Schunk am zweiten Messetag anlässlich eines Standrundgangs erklärt. Das intelligente 24-V-Kraftpaket eigne sich für die Handhabung von Werkstückgewichten bis 2,25 kg und könne in variantenreichen Anwendungen flexibel eingesetzt werden. Bis zur Markteinführung Ende 2019 werde die Komponente von der DGUV für MRK-Anwendungen zertifiziert sein.

Autobau im Blick

Während die wirkende Greifkraft bei den bislang DGUV-zertifizierten Greifern von Schunk auf 140 N pro Finger begrenzt war, stößt das Unternehmen mit dem Co-act EGL-C neue Dimensionen vor und öffnet das Potenzial der Mensch-Roboter-Kollaboration erstmals für Handlinggewichte jenseits der Kleinteilemontage. „Damit haben wir vor allem die automobilnahe Zulieferindustrie sowie die Automobilisten selbst im Blick, die intensiv an entsprechenden MRK-Szenarien arbeiten.“

Glück zur Seite stand beim Presserundgang Albrecht Hoene von Kuka, die beiden Unternehmen arbeiten eng in Sachen Mensch-Roboter-Kollaboration zusammen.

Schunk auf der Hannover Messe: Halle 17; Stand B40

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45840931 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen