Suchen

Igus

Kugellager aus Kunststoff schlägt Metallvariante

| Redakteur: Peter Königsreuther

Im Igus-Teslabor fand der Salzwasser-Showdown zwischen einem Metall- und einen Kunststoffkugellager statt. Das Xiros-Lager von Igus verließ dabei als klarer Sieger die „Arena“.

Firmen zum Thema

Um Kunststoffkomponenten, wie etwa Lagersysteme, in bewegten Anwendungen auf ihre Einsatztauglichkeit hin zu prüfen, betreibt Igus in Köln ein entsprechend ausgerüstetes Testlabor. Eine der jüngsten Aufgaben betraf einen Salzwasser-Vergleichstest zwischen einem Xiros-Flanschkugellager aus Kunststoff und seinem Pendant aus Metall. Aus gutem Grund! Und das Ergebnis verdeutlicht dieses Bild von „danach“ ziemlich deutlich.
Um Kunststoffkomponenten, wie etwa Lagersysteme, in bewegten Anwendungen auf ihre Einsatztauglichkeit hin zu prüfen, betreibt Igus in Köln ein entsprechend ausgerüstetes Testlabor. Eine der jüngsten Aufgaben betraf einen Salzwasser-Vergleichstest zwischen einem Xiros-Flanschkugellager aus Kunststoff und seinem Pendant aus Metall. Aus gutem Grund! Und das Ergebnis verdeutlicht dieses Bild von „danach“ ziemlich deutlich.
(Bild: Igus)

Die Ingenieure des Igus-Testlabors füllten einen Behälter mit Meersalzwasser und erhitzten ihn auf 80 °C, beschreibt Igus das Vorgehen. Anschließend wurden für 120 h ein klassisches 2-Loch-Flanschlager aus Metall und ein Xiros-Flanschlager aus Xirodur B180 – einem Hochleistungskunststoff, den igus in Hinblick auf Verschleiß und Medienbeständigkeit über Jahre hinweg optimiert hat – gelegt. Beide Lager waren im Test nicht vollständig bedeckt, sondern hatten noch Luftkontakt, um den die Bedingungen erschwerenden Korrosionseffekt auszulösen, so Igus.

Einsatzfähigkeit des Metalllagers schnell „versalzen“

Das Testergebnis sei sehr eindeutig ausgefallen: Bereits nach wenigen Stunden begann das Metalllager zu korrodieren. Zum Abschluss des Tests waren an allen Lagerkomponenten deutliche Rostspuren erkennbar, resümieren die Igus-Experten. Anders das Lager aus Kunststoff: Das Xiros zeigte sich auch nach 120 h vom aggressiven Salzwasser und den hohen Temperaturen unbeeindruckt. Auch Farbveränderungen oder auch nur Spuren von Rost seien nicht erkennbar. Laut Igus ein klarer Vorteil, besonders für Reinraumanwendungen und Einsatzfälle in der Lebensmittel- und Medizintechnik, in denen Rost ein Hygienerisiko darstellt.

Bleibt wartungsfrei und ohne Schmiermittel beweglich

Die Xiros-Kugellager bestehen in der Regel aus vier Komponenten: den Innen- und Außenringen sowie den Käfigen aus Kunststoff und den Kugeln aus Edelstahl oder Glas, erklärt Igus. Anders als Metalllager, könnten die verschleißfesten Polymertypen auch besonders leicht und im hygienischen Trockenlauf, ohne einen einzigen Tropfen Schmieröl zu verschwenden, wartungsfrei betrieben werden. Ihre hohe Lebensdauer ließe sich einfach online berechnen. Außerdem merkt Igus an, sind die Kunststofflager elektrisch isolierend, können -40 bis 80 °C eingesetzt werde, sind unmagnetisch sowie um 60 % leichter und bis zu 40 % günstiger als vergleichbare Metalllager. Die Xiros-Lager eignen sich, wie es weiter heißt, für die Aufnahme mittlerer Lasten – unter anderem in Transportbändern, Etikettier-, Förder- und Verpackungsmaschinen sowie in Abfüllanlagen, sollen diese robusten „Beweger“ bereits weltweit ihre Fans haben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45370671)