Suchen

Neue Materialien auf der K 2019

Kunststoffideen aus ganzheitlichem Konzeptansatz

| Autor/ Redakteur: Sandra Dierks / Peter Königsreuther

Der CompoundeurAkro-Plastic demonstriert mit seinen Schwestergesellschaften unter dem Motto „Plastics Solutions“, was die Unternehmen der Feddersen-Gruppe Neues zum Thema Kunststoffe haben. Halle 6 am Stand B42.

Firmen zum Thema

Das Sitzsystem Citos wird aus Akromid B28 GF 25 9 (6360) vom Unternehmen Franz Kiel hergestellt. Es handelt sich nach Aussage des K-Ausstellers Akro-Plastic um ein brandgeschütztes, chemisch gekoppeltes Blend aus Polyamid 6 und Polypropylen mit 25 % Glasfaserverstärkung, das deutlich fließfähiger ist als reines PA 6 mit gleichem Faseranteil. Halle 6 am Stand B42.
Das Sitzsystem Citos wird aus Akromid B28 GF 25 9 (6360) vom Unternehmen Franz Kiel hergestellt. Es handelt sich nach Aussage des K-Ausstellers Akro-Plastic um ein brandgeschütztes, chemisch gekoppeltes Blend aus Polyamid 6 und Polypropylen mit 25 % Glasfaserverstärkung, das deutlich fließfähiger ist als reines PA 6 mit gleichem Faseranteil. Halle 6 am Stand B42.
(Bild: Akro-Plastic)

Gemeinsam mit K.D. Feddersen, M.TEC und Polycomp, sowie seinen Zweigniederlassungen AF-Color und BIO-FED zeigtAkro-Plastic, wie es heißt, nicht nur weiterentwickelte Kunststofftypen sonder setzt auch Schwerpunkte in Sachen Anwendungen. Folgendes wird auf der K 2019 zu sehen sein:

Hochverstärkte Kunststoffe für den 3D-Druck

Die Verarbeitung von hochverstärkten Kunststoffcompounds eröffnet neue Möglichkeiten in der additiven Fertigung und ist eine Kernkompetenz derAkro-Plastic. Das kohlenstofffaserverstärkte Akromid B3 ICF 30 9 AM wird erfolgreich am IKV in Aachen im MDM-Prozess (Melt Deposition Modeling Prozess) eingesetzt. Aufgrund der verbesserten Wärmeleitfähigkeit des kohlenstofffaserverstärkten Compounds, den damit verbundenen höheren Abkühlgeschwindigkeiten sowie der engen Chargentoleranz bei hochverstärkten Kunststoffen, ist ein stabiler Fertigungsprozess mit hohen Produktionsgeschwindigkeiten umgesetzt worden.

Anhand eines Videos wird die Funktionsweise dieser Verarbeitungstechnologie an einem Versuchsträger aus Akromid B3 ICF 30 9 AM dargestellt.

Wenn es ums Trinkwasser geht

Der Compoundeur gibt einen Überblick über die Werkstoffe aus der Akrotec-PK-Reihe und der Akromid-T5-Reihe, die die Normen nach KTW/W270, ACS, NSF 61 und WRAS bis 85 °C erfüllen. Die Prüfzeugnisse umfassen alle Produktvarianten zwischen Akromid T5 unverstärkt bis 50 % glasfaserverstärkt in natur und schwarz, sowie Akrotek PK-VM 8 unverstärkt bis 50 % glasfaserverstärkt, ebenfalls in natur und schwarz.

Aus dem Schwestermaterial Akromid B3 GF 30 4 L (7481) besteht diese Kunststoffarmatur für Kaltwasser. Diese Akromid-Type gilt als hydrolysebeständig und soll höhere Festigkeiten ins Feld führen als reines PA 6 mit gleicher Faserverstärkung.
Aus dem Schwestermaterial Akromid B3 GF 30 4 L (7481) besteht diese Kunststoffarmatur für Kaltwasser. Diese Akromid-Type gilt als hydrolysebeständig und soll höhere Festigkeiten ins Feld führen als reines PA 6 mit gleicher Faserverstärkung.
(Bild: Akro-Plastic)

Halogenfrei und dennoch flammgeschützt

Für den Bereich Öffentliche Verkehrsmittel hat der Compoundeur sein Portfolio an flammgeschützten Compounds auf Basis halogenfreier Flammschutzadditive erweitert und verbessert.

In Bussen gilt die Vorschrift ECE 118.Akro-Plastic hat hier Compounds mit verschiedenen Glasfasergehalten entwickelt, welche die Anforderungen nach Anhang 6,7 und 8 erfüllen. Damit lassen sich die Materialien an jeder Stelle im Innenraum von Bussen verwenden.

Für den Anwendungsbereich Bahn gelten seit der Einführung der EN 45545-2 strengere, weitaus differenziertere Kriterien. Auch hierfür hat der Compoundeur Produkte im Portfolio, die die Anforderungen der seit März 2016 gültigen Norm mit den Anforderungssätzen R21 HL2, R22 HL3, R23 HL3, R24 HL3 und R26 HL3 erfüllen. Diese Werkstoffe eignen sich bestens für kleine bis mittelgroße Teile im Innen- und Außenraum des Fahrzeugs. Für größere Bauteile und Sitzschalen gelten besonders strenge Vorgaben. Als erstes glasfaserverstärktes Polyamid erfüllt Akromid C28 GF 25 FRT die Anforderungen nach EN45545-0 R1 HL2, R6 HL2 und R7 HL2 sowie dem amerikanischen Standard NFPA 130.

Die höchsten Anforderungen an flammgeschützte Materialien im Transportsektor werden nach wie vor von der Luftfahrt gefordert. Hierfür hat der Compoundeur Akromid PA K17 FR schwarz (5762) entwickelt. Das mit 35 % Glasfasern gefüllte Polyamid ist nach der Federal Aviation Regulation (FAR) 25.853 für den Innenbereich spezifiziert und bei AIRBUS freigegeben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46044157)