CFK-Leichtbau Lamborghini-Supersportwagen Sesto Elemento geht in Serie

Redakteur: Josef-Martin Kraus

Lamborghini verschiebt die Grenzen des Sportwagen-Leichtbaus mit carbonfaserverstärkten Kunststoffen nun endgültig weiter. Das Ergebnis ist der Prototyp Lamborghini Sesto Elemento mit einem Leergewicht von 999 kg, inklusive V10-Motors und permanentem Allradantriebs. Die ersten Serienexemplare sollen noch 2013 ausgeliefert werden.

Firmen zum Thema

Straßenrakete: 570 PS katapultieren des Superlambo in 2,5 s auf 100 km/h.
Straßenrakete: 570 PS katapultieren des Superlambo in 2,5 s auf 100 km/h.
(Bild: Lamborghini)

Der italienische Sportwagenhersteller Lamborghini treibt den CFK-Leichtbau in zwei Forschungszentren voran: Im Advanced Composite Research Center (ACRC ) am Hauptsitz in Sant’Agata Bolognese und im Advanced Composite Structures Laboratory (ACSL ) an der Universität Washington in Seattle (USA). Im ACSL findet die Prozessentwicklung in Konstruktion und Fertigung zusammen mit Partnern wie Boeing statt.

Inzwischen umfasst der Leichtbau mit carbonfaserverstärkten Kunststoffen bei Lamborghini die komplette Prozesskette: von der computergestützten Konstruktion über die Kleinserienfertigung bis zur Prüfung und Montage von CFK-Bauteilen. Er trägt heute zur Markenbildung von Lamborghini im Sportwagenbereich bei.

Bildergalerie

Extreme Leistung für extremen Fahrspaß

„Der Lamborghini Sesto Elemento zeigt, wie die Zukunft eines Supersportwagens aussehen kann“, sagt Stephan Winkelmann, Präsident und CEO von Automobili Lamborghini. Er kombiniere extremen Leichtbau mit extremer Leistung und extremen Fahrspaß. Diese Kombination sei für einen Hersteller von Supersportwagen in Zukunft überlebensnotwendig. Deshalb soll die gesamte Modellpalette von Lamborghini von der Konstruktion und Fertigung des Prototypen profitieren. Die Auslieferung der ersten Exemplare des Sesto Elemento seien für dieses Jahr geplant.

Die Leichtbaubasis des Prototypen bildet die CFK-Fahrgastzelle in Monocoque-Bauweise.

(ID:37738680)