Suchen

Coperion

Lochplatte zur Polyolefin-Granulierung arbeitet jetzt doppelt so lange als bisherige Typen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Coperion hat nach eigenen Angaben die Lochplatte der für die Herstellung von Polyolefinen ausgelegten neuen Unterwassergranulierung UG 750W jetzt im Produktportfolio. Sie decke mit Durchsätzen von 60 bis 70 t/h den mittleren Leistungsbereich ab.

Firmen zum Thema

Coperions neu entwickelte Lochplatte UG 750W füllt die zuvor bestehende Lücke bei der Unterwasser-Polyolefingranulieren zwischen 55 t/h und 82 t/h, wie es heißt. Die besondere Legierung aus der die Lochplatte bestehe, mache sie korrosionsfest und verdopple die bisher erreichbare Standzeit.
Coperions neu entwickelte Lochplatte UG 750W füllt die zuvor bestehende Lücke bei der Unterwasser-Polyolefingranulieren zwischen 55 t/h und 82 t/h, wie es heißt. Die besondere Legierung aus der die Lochplatte bestehe, mache sie korrosionsfest und verdopple die bisher erreichbare Standzeit.
(Bild: Coperion)

Für ihre groß dimensionierte Lochplatte setzt Coperion außerdem erstmals einen neuartigen, hoch abrieb- und zugleich korrosionsfesten Werkstoff ein, der die Standzeiten verdoppelt, wie es heißt. Die neue UG 750W überbrücke den bisherigen Leistungsabstand zwischen der oft eingesetzten Unterwassergranulierung UG 750 mit einem maximalen Durchsatz von 55 t/h und der sehr viel größeren UG 1000 für Durchsätze bis 82 t/h.

Mit mehr Bohrungen das Durchsatzziel erreicht

Sie basiert laut Hersteller auf der besthenden Type UG 750, ist aber mit der verbreiterten Schneidefläche der UG 1000 ausgerüstet. So kämen sowohl für das System Lochplatte/Messer (UG 1000) als auch für die mechanischen Komponenten Messerwellenlagerung, Granulierhaube und Antriebsstrang (UG 750) Komponenten zum Einsatz, die sich ihre granuliertechnischen Meriten bereits verdient hätten. Aufgrund der Verbreiterung des Schneidkreises und einer optimierten Anordnung der Produktbohrungen konnte deren Zahl im Vergleich zum Typ UG 750, wie es weiter heißt, um knapp 27 % auf über 5700 Stück erhöht und damit zugleich die angestrebte Durchsatzbereichserweiterung erreicht werden.

Im Idealfall einfach einfach nachrüstbar

Dank der Verwendung von Produkten aus dem bestehenden Portfolio bietet die bei der UG 750W eingesetzte Technologie den Anwendern, bei denen bereits eine UG750 in Betrieb ist, auch die Möglichkeit den Durchsatz ihrer Anlage deutlich und einfach zu steigern, betont Coperion: dazu sei lediglich der Austausch weniger Bauteile erforderlich, und damit bleibe sowohl der technische als auch der wirtschaftliche Aufwand sehr überschaubar.

Knackfrischer Verschleißschutz überzeugt in Praxis

Für die große Lochplatte der UG 750W setzt Coperion erstmals den neuen, zusammen mit DEW Deutsche Edelstahlwerke GmbH entwickelten Verschleißschutzwerkstoff Nikrodur ein. Verglichen mit dem herkömmliche Ferro-Titanit biete dieser pulvermetallurgisch hergestellte Metallmatrix eine um mindestens 50 % höhere Verschleißfestigkeit und zugleich eine um über ein Drittel höhere Korrosionsfestigkeit.

Ausgeglichener Wärmehaushalt erhöht Schneidfähigkeit

Die um ein Fünftel reduzierte Wärmeleitfähigkeit optimiere den thermischen Haushalt der Lochplatte sowie die Schneidfähigkeit auch bei niedrig viskosen Schmelzen. Zusätzlich erlaubt die Wärmeausdehnung von Nikrodur, die dem Trägerwerkstoff der Lochplatte entspricht, eine optimierte Anordnung der einzelnen Verschleißschutzsegmente, erklären die Stuttgarter Experten. In Pilotanwendungen wurden im Vergleich mit der bestehenden Technik, mit dieser neuen Ausrüstung außerdem Verdoppelungen der Standzeiten erreicht, so Coperion.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44471563)