Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kunststoffe

Maßgeschneiderte Compounds als Basis für Gleitprofile und -elemente

17.03.2009 | Autor / Redakteur: Werner Nagel / Josef-Martin Kraus

Bild 1: Bei einem ähnlich niedrigen Reibbeiwert wie dem von Polyethylenprofilen hält diese Gleitführung einer erheblich höheren Druckbelastung stand.
Bild 1: Bei einem ähnlich niedrigen Reibbeiwert wie dem von Polyethylenprofilen hält diese Gleitführung einer erheblich höheren Druckbelastung stand.

Besser als Metalle können Kunststoffe spezifischen Bauteilanforderungen angepasst werden. Ein Ergebnis dieses Anpassungsprozesses sind maßgeschneiderte Kunststoff-Compounds mit eingebundenen Festschmierstoffen für Gleitprofile und -elemente. Diese Compounds müssen immer häufiger weitere spezifische Eigenschaften haben. Der Trend bei gleitfähigen Halbzeugen und Bauteilen heißt Multifunktionalität.

Mit der Maschinenleistung steigen die Anforderungen an die Komponenten. Daher werden von Gleitprofilen nicht nur immer bessere Trockenlaufeigenschaften verlangt, sondern auch zunehmend engere Maßtoleranzen und höhere Festigkeitswerte.

Polyurethan-Gleitführung schägt Polyethylen

Ein Beispiel dafür ist eine Gleitführung des österreichischen Profilherstellers Faigle, Hard, für Flachriemen aus Polyurethan (Bild 1). Sie wird seit kurzem in Riemenförderern für Behälter verbaut und hat einen ähnlich niedrigen Reibbeiwert wie Polyethylenprofile, hält jedoch einer erheblich höheren Druckbelastung stand.

Mit Gleitprofilen aus Kunststoffen ist das möglich. Die Basis dafür wird beim Compoundieren gelegt. Ziel ist die anwendungsspezifische Funktionalisierung. So punkten Kunststoffe der Faigle-Reihe PAS mit inkorporierten Trockenschmierstoffen.

Das Ergebnis sind Gleitprofile mit:

  • niedrigem Reibwert,
  • hoher Verschleißfestigkeit,
  • Trockenlauffähigkeit,
  • guten Notlaufeigenschaften,
  • niedrigen Geräuschemissionen und
  • ohne Korrosionsgefahr.

Diese Eigenschaften sind im Maschinen- und Anlagenbau sehr gefragt.

Mehr Antriebsleistung bei Anstieg der Reibung

Überall dort, wo zwei Flächen gegeneinander gleiten, gibt es Reibung und Verschleiß. Von konstruktiv beabsichtigten Hemm- und Bremswirkungen abgesehen, wirken sich Reibung und Verschleiß jedoch meist nachteilig auf die erwünschten Funktionen aus. So erfordert eine höhere Reibung einen höheren Kraftaufwand.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 287654 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen