Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fraunhofer-Institut Umsicht

Mehlwürmer machen aus Plastikmüll Fischfutter

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mehlwurm contra Plastikmüll
Mehlwurm contra Plastikmüll (Bild: Fraunhofer Umsicht)

Firma zum Thema

Der allzu sorglose Umgang mit Plastiktüten & Co. hat in den letzten Jahren zu weltweit wirkenden Problemen mit Kunststoffabfällen geführt. Übliche Recyclingmaßnahmen reichen oft nicht mehr aus, um dem Herr zu werden. Forscher am Fraunhofer Institut Umsicht haben nun erkannt, dass Mehlwurmlarven angesichts des Plastikmenüs das Wasser im Mund zusammen läuft.

Die Verschmutzung der Umwelt durch Plastik ist derzeit so hoch wie nie zuvor, wie die Wissenschaftler betonen. Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik „Umsich0“t forscht deshalb an umweltfreundlichen Prozessen zum Kunststoffabbau und bedient sich dafür recht kleinen biologischen Helfern, wie es heißt: Mehlwurmlarven, die Plastik verwerten und als organische Substanzen wieder ausscheiden!

Winzlinge gegen Müllberge

Egal, ob Plastikflaschen oder -tüten: Viele industriell genutzte Kunststoffe sind in der Umwelt nicht abbaubar und verschmutzen weltweit Landschaften und Gewässer. Aufgrund dieser Entwicklung stelle die Kunststoffzersetzung auf umweltverträgliche Weise derzeit ein relevantes Forschungsthema dar. Beim Kampf gegen Plastikmüll setzen Forscher deshalb neben Mikroorganismen, Pilzen oder isolierten Enzymen vermehrt auch auf Insekten, wie es weiter heißt. Im Zuge dieser Aktivitäten konnte kürzlich eine spanische Forscherin zeigen, dass die Larven der Großen Wachsmotte den Kunststoff Polyethylen (PE) in relativ kurzer Zeit zersetzen können – zumindest schneller, als es Bakterien in vergangenen Versuchen schafften, so das Fraunhofer Umsicht. Die Kombination einer mechanischen Zerkleinerung durch die Beißwerkzeuge des Insekts und einer nachfolgenden mikrobiellen Zersetzung im Darm sei offenbar besonders leistungsfähig.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44675306 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen