Hannover-Messe 2018 Mehr Ergononomie in neuer Version der Eplan Plattform

Redakteur: Stefanie Michel

Zur Hannover-Messe 2018 präsentiert Eplan erste Einblicke in die kommende Version 2.8. Diese wird Neuerungen in der Ergonomie bieten. Das soll nicht nur das Engineering weiter beschleunigen, sondern auch die Automatisierung und Standardisierung durch Erweiterungen der Makrotechnologie vorantreiben.

Firmen zum Thema

Die Eplan Plattform, Version 2.8 erhält eine neue grafische Bedienoberfläche. Flyouts geben mehr Platz für die Arbeit in den Schaltplänen, Übersichten und Aus.
Die Eplan Plattform, Version 2.8 erhält eine neue grafische Bedienoberfläche. Flyouts geben mehr Platz für die Arbeit in den Schaltplänen, Übersichten und Aus.
(Bild: Eplan Software & Service)

Die Bedienoberfläche der Eplan Plattform 2.8 bietet bereits viel Komfort durch umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten und individuelle Sichten auf die Projektdaten. Jetzt kommt hinzu, dass ganze Fenster von beispielsweise Navigatoren oder Datendialogen am Rand des Hauptfensters als Flyouts versteckt werden können. Damit ist Platz für Editoren verfügbar, was die Arbeit im Projekt wesentlich übersichtlicher gestaltet soll.

Wie eine Registerkarte lassen sich die Flyouts über der geöffneten Projektseiten kurz auf- und wieder zuklappen – ganz nach Bedarf. Ein umständliches Verschieben oder temporäre Größenveränderung von Fenstern ist Vergangenheit. Auch die Quickinfos wurden erweitert. Unterhalb der Schaltflächen in den Symbolleisten werden zusätzliche wichtige Informationen aus der Statusleiste angezeigt: So ist der Anwender auf einen Blick über alles Wichtige informiert.

Bildergalerie

Mehr Übersichtlichkeit bei der Software-Bedienung

Anwender können parallel geöffnete Projekte durch unterschiedliche Hintergrundfarben kennzeichnen. Damit soll verhindert werden, aus Versehen das falsche Projekt zu editieren. Zudem lassen sich zusätzliche Navigatoren, beispielsweise ein zweiter Seitennavigator, einblenden. Die zusätzlichen Navigatoren können Anwender auch nutzen, um sich für bestimmte Projektdaten eines Projekts mehrere, unterschiedlich gefilterte Ansichten gleichzeitig anzeigen zu lassen.

Erweiterte Pfadvariablen machen die Projektierung erneut komfortabler, so der Hersteller: Ab der Version 2.8 lassen sich Projektdaten automatisch in unterschiedlichen Verzeichnissen ausgeben.

Im Bereich Makros gibt es mehrere Erweiterungen: An erster Stelle steht die Anzeige von Makros in Schaltplanprojekten. Damit können Konstrukteure schnell Fenster- und Symbolmakros in einem Projekt erkennen. Zudem lassen sich Makros mit erweiterten Einstellungen leichter aktualisieren. Auch die jetzt mögliche Integration von Platzhalterobjekten im Makro-Navigator soll eine schnelle Identifizierung und Bearbeitung sichern. So seien kurzfristige Änderungen wie beispielsweise eine geänderte Motorleistung tatsächlich mit einem Mausklick im Projekt umgesetzt.

Erweiterungen in Eplan Electric P8 und in Eplan Preplanning

Aber auch in den Einzelsystemen der Eplan Plattform gibt es Veränderungen. Den Start macht Eplan Electric P8 mit Erweiterungen für Bus-Daten. Diese lassen sich jetzt im Eigenschaften-Dialog für alle Darstellungsarten nutzen – egal ob die Projektierung ein- oder allpolig ausgeführt wird. Das Projekt lässt sich so um wichtige Informationen anreichern. Das steigert den Wert der Eplan Dokumention für alle dem Engineering nachgelagerten Arbeitsschritte – beispielsweise durch den Datenaustausch mit der SPS-Software-Entwicklung.

Auch in Eplan Preplanning gibt es Erweiterungen wie

  • die vereinfachte Darstellung von übergeordneten PLT-Stellen,
  • eine bessere Nummerierung von Strukturkennzeichen oder
  • mehr Optionen zur Konfiguration von Segmentdefinionen

In Eplan Fluid dürfen Anwender bessere Übersichten erwarten: Steuerungsrelevante Bauteile sollen sich durch spezielle Übersichtsseiten leichter identifizieren lassen. Das erleichtere die kombinierte Bearbeitung von elektro- und fluidtechnischen Aspekten.

Eplan auf der Hannover-Messe 2018: Halle 6, Stand H30

(ID:45121876)