Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mikrosystemtechnik

Mikrosystemtechnik hat zweistellige Wachstumsraten

| Autor / Redakteur: Reinhold Schäfer / Jürgen Schreier

Prof. Dr.-Ing. Helmut F. Schlaak, TU Darmstadt: "Deutschland ist es gelungen, im Bereich der Mikrosystemtechnik eine führende Rolle einzunehmen." (Bild: TU Darmstadt)
Prof. Dr.-Ing. Helmut F. Schlaak, TU Darmstadt: "Deutschland ist es gelungen, im Bereich der Mikrosystemtechnik eine führende Rolle einzunehmen." (Bild: TU Darmstadt)

Der Einsatz von Mikrosystemen ist für viele Wirtschaftsbranchen existenziell. Denn in vielen Branchen basieren Produktinnovationen auf Neuerungen aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik. Aktuelle Entwicklungen in der Medizin und der Biologie wären ohne sie undenkbar. Die Wachstumsrate liegt im zweistelligen Bereich.

Die Mikrosystemtechnik (MST) gehört zum Bereich der Mikrotechnik. Ihre Aufgabe besteht in der Entwicklung und Herstellung von Mikrosystemen. Dies geschieht dadurch, dass beispielsweise mikromechanische oder mikrooptische Bauelemente mit mikroelektronischen Schaltungen in einem komplexen System kombiniert und integriert werden. Die Mikrosystemtechnik wird heutzutage in vielen Wirtschaftsbranchen eingesetzt, ohne dass es den Nutzern bewusst ist.

Mikrosystemtechnik spielt in der Sensorik große Rolle

Besonders in der Sensortechnik spielt sie heute eine große Rolle. Anwendungen der Mikrosystemtechnik finden sich in Schlüsselbranchen wie der Automobil-, Automatisierungs- und Medizintechnik. Auch viele Produkte der Informations- und Kommunikationstechnik sowie Erzeugnisse aus dem Konsumgüterbereich kommen ohne diese Technik nicht mehr aus. Weitere Anwendungen gibt es in der Luft- und Raumfahrt oder in der Optik.

In vielen Branchen basieren Produktinnovationen auf Neuerungen aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik. „Nach wie vor werden dort zweistellige Wachstumsraten erzielt“, sagt dazu Prof. Dr.-Ing. Helmut F. Schlaak von der Technischen Universität Darmstadt. „Mit einer Vielzahl von aktiven, oft mittelständisch aufgestellten Unternehmen, die von innovativen Forschungseinrichtungen unterstützt werden, ist es Deutschland gelungen, eine weltweit führende Rolle im Bereich der Mikrosystemtechnik einzunehmen“, führt der Leiter des Lehrstuhls für Elektromechanische Systeme mit den Arbeitsgebieten Mikrosystemtechnik, Mikroaktorik und Mikrooptik weiter aus.

Pharmazeutische Substanzen müssen direkt am neuralgischen Punkt wirken

Ein Beispiel aus der Medizintechnik ist das auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress in Darmstadt gezeigte Querschnittlähmungsimplantat QLIMP Implant For Spinal Cord Regeneration. „Mithilfe des mechanischen Mikrosystems ist es möglich, das Gewebe des Rückenmarks durch einen geregelten Unterdruck in ein System aus Mikroröhren einzuführen“, erläutert Christian Voß von der Technischen Universität Hamburg-Harburg.

Ergänzendes zum Thema
 
Mikrobauelemente aus Mechanik, Optik und Elektronik in einem System

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31867790 / Konstruktionselemente)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen