After-Sales-Plattform Millioneninvestment für österreichisches Start-up

Redakteur: Gary Huck

Im Jahr 2019 konnte Toolsense seinen Umsatz schon verdreifachen. 2020 wuchs er weiter. Das bemerkten auch die Investoren und entschieden sich dafür, das Start-up weiter zu unterstützen.

Anbieter zum Thema

Die Toolsense-Gründer Rostyslav Yavorskyi, CTO, Alexander Manafi, CEO, und Benjamin Petterle, CPO, (v. l.) können sich über ein Millioneninvestment freuen.
Die Toolsense-Gründer Rostyslav Yavorskyi, CTO, Alexander Manafi, CEO, und Benjamin Petterle, CPO, (v. l.) können sich über ein Millioneninvestment freuen.
(Bild: Toolsense)

Das österreichische Start-up Toolsense hat in der Seed-Finanzierungsrunde ein Millioneninvestment verzeichnen können. Finanzmittel in Höhe von 3 Mio. Euro wurden von den Investoren zugesichert. Hauptinvestor ist laut Unternehmen btov Partners, eine Venture-Capital-Gesellschaft. Weitere Investoren sind der AWS Gründerfonds, Segnalita Ventures, die Martin Global AG und die Dr. Georg Hoblik GmbH.

Toolsense bietet IoT-Lösungen, die speziell auf After-Sales-Prozesse von Maschinenbauern zugeschnitten sind. Ergänzt werden sie durch Web- und App-Anwendungen. Mit den gebündelten Daten lässt sich beispielsweise die Zustellung von Ersatzteilen automatisieren oder die vorausschauende Wartung unterstützen. Aufgrund der Coronakrise und der gesteigerten Bedeutung digitalisierter Prozesse konnte das Start-up den Umsatz in 2020 weiter steigern.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46744193)