Suchen

Beckhoff Mit Ethercat-Analogklemmen Testmessdaten erfassen

| Autor/ Redakteur: Stefan Ziegler / Reinhold Schäfer

Ein Hardware-in-the-Loop-Prüfsystem, dessen Kern eine PC-basierte Steuerung ist, ermöglicht es, die beim Überprüfen von sicherheitsrelevanten Elementen einer Fahrzeuglenkeinheit notwendigen Daten entwicklungsbegleitend zu erfassen.

Firmen zum Thema

Die Kombination aus elektrischer Servolenkung an der Vorderachse und aktiver Hinterachskinematik erhöht die Fahrsicherheit des Pkw.
Die Kombination aus elektrischer Servolenkung an der Vorderachse und aktiver Hinterachskinematik erhöht die Fahrsicherheit des Pkw.
(Bild: ZF Friedrichshafen)

Die an rund 230 Standorten vertretene ZF Friedrichshafen AG ist ein weltweit führender Technologiekonzern für die Bereiche Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie aktive und passive Sicherheitstechnik. Die Akka DNO GmbH (ehemals Giga­tronik Köln GmbH) fokussiert sich als Engineeringpartner auf die Automobilbranche und entwickelt unter anderem gemeinsam mit ZF moderne Hardware-in-the-Loop-(HiL-)Prüfsysteme. Dazu erläutert Sören Ole Kuklau, Team Management Function Development bei Akka DNO: „Wir helfen mit unserem langjährigen Know-how bei der Erstellung von Testspezifikationen, bei der Testautomatisierung und insbesondere auch beim Aufbau der Testinfrastruktur. Ein gutes Beispiel ist das HiL-Prüfsystem für das Electronic Powerpack (EPP) einer Fahrzeug-Lenkeinheit, das in enger Zusammenarbeit mit ZF entwickelt wurde. Begonnen wurde damit im Jahr 2016, und schon damals mit den Messtechnikklemmen von Beckhoff, wie der Ethercat-Eingangsklemme EL3751. Diese Multifunktionsklemme hat uns mit Oversampling, zusätzlichen Filtern und dem einstellbaren Messbereich ausreichende Möglichkeiten geboten, um auch einige als besonders kritisch erkannte Analogwerte zuverlässig erfassen zu können.“

Weitere Details zu diesem HiL-Prüfsystem nennt Dr. Michael Moczala, Teamleiter Software/System Test Tooling im Bereich Active & Passive Safety Technology, Steering von ZF in Düsseldorf: „Beim Test als EPP-in-the-Loop (EPPiL) wird das EPP, also die Kombination aus elektronischem Steuergerät und dem davon angesteuerten Elektromotor einer Kfz-Elektrolenkung, im Simulationsumfeld geprüft. Konkret bedeutet dies, dass alle Komponenten, die mit diesen beiden Hardwareelementen im Fahrzeug interagieren, als virtuelle Modelle abgebildet und auf einem speziellen Echtzeitsystem simuliert werden.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

PC-based Control ist offen, durchgängig und skalierbar

Mit PC-based Control lassen sich Prüfsysteme auch im HiL-Bereich komplett und durchgängig automatisieren – bis hin zur nahtlos integrierten Mess- und Sicherheits­technik. Die konkreten Vorteile im Fall des EPPiL-Tests nennt Kuklau: „Beim EPPiL-System sorgt die PC-basierte Steuerungstechnik von Beckhoff für das gesamte I/O-Handling. Die eigentliche Simulation läuft auf dem separaten Echtzeitsystem. Hinsichtlich der Rechenleistung hat sich der Embedded-PC CX5140 für das Datenhandling als optimal geeignet erwiesen. Dazu kommt, dass sich die Beckhoff-Hardware bei Bedarf sehr gut entsprechend den jeweiligen Applikationsanforderungen bis hin zu hochleistungsfähigen Multicore-Systemen skalieren lässt.“

Weitere Vorteile bietet laut Kuklau die große Breite des I/O-Spektrums und die Offenheit über den weltweit etablierten Standard Ethercat: „Wir haben an die I/Os sehr hohe Anforderungen bezüglich der zeitlichen und wertemäßigen Auflösung gestellt und auch auf die zur Verfügung stehenden Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel Oversampling, geachtet. Hier sind die Ethercat-Messklemmen von Beckhoff die ideale Lösung.“

Dazu komme, dass sich durch die weite Verbreitung von Ethercat auch entsprechende Drittkomponenten einfach einbinden ließen, um beispielsweise Automotive-spezifische Bussysteme nutzen zu können. „Weiterhin profitieren wir bei den Prüfständen von den guten Diagnosemöglichkeiten bei Ethercat, unter anderem um die Datenverbindung zwischen der Prüfkonsole und dem Schaltschrank zu überwachen. Hinzu kommen die hohe Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Datenübertragung“, sagt Kuklau. Moczala ergänzt: „Bei dem sehr hohen Datenaufkommen hilft es, dass wir die Informationen mit zwei verschiedenen Abtastraten erfassen und übertragen können – die kritischen Signale wie Positionsvorgabe und Drehmomentmessung mit 4k-Samples, also im 250-μs-Takt, und die übrigen Daten mit 1k-Samples im 1-ms-Takt. Auf diese Weise lässt sich der Flaschenhals bei der Datenübertragung zum separaten, als Ethercat-Slave an den Embedded-PC angeschlossenen Echtzeit-Simulationssystem vermeiden.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45822004)