Suchen

Werkzeuge

Modulares Abstechsystem sichert stabilen Prozess

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Index-Mehrspindler mit modularem Stechsystem

Speziell für die Index-Mehrspindler MS16 bis MS52 entwickelte Horn das modulare Stechsystem 968. Der Grundträger Typ 968 in rechter oder linker Ausführung lässt sich mit verschiedenen Kassetten über seine Schnittstelle 842 bestücken. Die ebenfalls in linker und rechter Ausführung lieferbaren Kassetten nehmen die Wendeschneidplatten des Typs S100 zum Ein- und Abstechen auf. Mit diesen Systemkombinationen lassen sich 2, 2,5, 3 und 4 mm breite und 17 bis 34 mm tiefe Ein- oder Abstiche erzeugen.

Die Grundträger und die Kassetten verfügen über eine Innenkühlung. Die Zuführung der Kühlflüssigkeit erfolgt wahlweise über die maschinenseitige Schnittstelle oder von außen. Alle Grundträger sind höhenverstellbar, zudem ermöglicht eine verdrehsichere Anschlagplatte die Längeneinstellung der Werkstücke. Das Befestigen der Grundträger erfolgt mittels Prisma und Spannpratze.

Bildergalerie

Abstechen im Rahmen der Ablaufoptimierung

Das Abstechsystem 968 fand bereits während der Entwicklungsphase seinen Einsatz bei Rich. Zuvor präzisierte Wolfgang Rich seine wichtigsten Anforderungen: „Das ist zum einen die Qualität der abgestochenen Fläche und zum anderen der sichere und zuverlässige Arbeitsablauf. Deshalb testeten wir das System 968 auch unter der Maxime ‚Gesamtbearbeitung‘, um zeitgleich alle für das Rotationsteil benötigten Werkzeuge zu optimieren. Unsere Zeitvorstellungen, speziell beim Abstechen, basierten dabei unter anderem auf den Ergebnissen eines Wettbewerbsfabrikates.“

Angepasst an die Form und den Werkstoff des Großserienteils folgte man den Empfehlungen von Frank Blocher und testete verschiedene Wendeschneidplatten Typ S100 mit den Hartmetallsorten AS45, Ti25 und HP65 und den Spanformgeometrien .3V. und .FY. Beide Spanformgeometrien gewährleisten durch den kontrollierten Spanablauf eine hohe Produktionssicherheit. Nach diversen Versuchen entschieden sich die Zerspanungsspezialisten für Wendeschneidplatten mit der Hartmetallsorte HP65 und der Geometrie .3V.

Schon beim Einrichten überzeugte das System 968 durch seine einfache Handhabung. Danach wählte man zum Abstechen einen variablen, vom Durchmesser abhängigen Vorschub bei konstanter Drehzahl n = 4500 min-1. Im praktischen Einsatz bedeutete dies Vorschubwerte von f = 0,03 bis 0,07 mm pro Umdrehung in Abhängigkeit von den Stechtiefen 10 auf 0 mm. Mit diesen Parametern wurden bei vier Wechselzyklen etwa 10.000 Teile prozesssicher produziert. Danach wechselte man die Werkzeuge, obwohl die Standzeit einer Stechplatte für einen weiteren Wechselzyklus ausgereicht hätte.

Wolfgang Rich stellt mit Genugtuung fest: „Meine Mitarbeiter registrierten einen deutlich stabileren Prozess und eine höhere Standzeit. Mit der erzielten Taktzeit für alle Dreharbeiten erreichten wir auch die kalkulierten Vorgaben. Aber genauso wichtig waren für mich die subjektiven Eindrücke der Maschinenbediener. Sie konnten dank der prozesssicheren Arbeitsabläufe wesentlich entspannter arbeiten und noch mit anderen Aufgaben betraut werden.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44505452)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN