Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

KVT-Fastening

Multimaterial-Welding bringt frischen Fügewind

| Redakteur: Peter Königsreuther

Das MM-W-Verfahren (Mutimaterial-Weldung) von KVT-Fastening baut auf einer Kombination von Ultraschallenergie, Materialhärte und Design eines Verbinders auf, wie es heißt. Dabei werde dieser in das Bauteil eingetrieben und der angeschmolzene Kunststoff als Verbindungsmasse genutzt. So will das Unternehmen das Fügen von Bauteilen im Materialmix wirtschaftlicher und flexibler machen.
Bildergalerie: 7 Bilder
Das MM-W-Verfahren (Mutimaterial-Weldung) von KVT-Fastening baut auf einer Kombination von Ultraschallenergie, Materialhärte und Design eines Verbinders auf, wie es heißt. Dabei werde dieser in das Bauteil eingetrieben und der angeschmolzene Kunststoff als Verbindungsmasse genutzt. So will das Unternehmen das Fügen von Bauteilen im Materialmix wirtschaftlicher und flexibler machen. (Bild: KVT-Fastening)

Firma zum Thema

Der Verbindungsspezialist KVT-Fastening hat mit der innovativen Multimaterial-Welding-Technologie (MM-W-Technologie), wie es heißt, ein neues Kapitel beim dauerhaften, kraft- und formschlüssigen Fügen von Leichtbau- und Sandwichmaterialien aufgeschlagen.

Das als revolutionär bezeichnete, patentierte MM-W-Verfahren nutzt Ultraschallenergie, um thermoplastische Verbindungselemente fest mit dem Trägermaterial zu verbinden. Das Funktionsprinzip erklärt KVT-Fastening so: Der thermoplastische Befestiger wird in Phase 1 über die Kombination von Ultraschallbewegung und Druck durch die Deckschicht „gestoßen“. Durch Reibung zwischen Verbinderoberfläche und Bauteil werde die Oberfläche des Verbinders quasi zum Verbindungsmaterial. Aufgrund seiner Materialhärte behält der Verbinder dabei aber seine Form, heißt es. Über die Kapillarwirkung werde der poröse Werkstoff des Bauteils mit dem Verbindermaterial ideal gefüllt, woraus sich eine größervolumige und größerflächige Verankerung ergebe. Damit stellt die MM-W-Technologie laut KVT-Fastening die ideale Fügealternative zu traditionellen Methoden wie Nieten, Schrauben oder Kleben dar. Mit diesem Verfahren könnten außerdem diverse Fügeaufgaben im Multi-Materialmix wirtschaftlich gelöst werden.

Die prozesssichere Alternative für das Fügen im Leichtbau

Leichtbau- oder Sandwichmaterialien stellen an die Verbindungstechnik verschiedenste Herausforderungen, so KVT-Fastening: Die infrage kommenden Möglichkeiten müssen sehr sicher sowie effizient sein und gleichzeitig so ausgelegt, dass sie die besonderen Eigenschaften des Trägermaterials sowie die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens berücksichtigen können. „Die Multimaterial-Welding-Technologie vereint die Vorteile von konventioneller Verbindungstechnik und Klebetechnik in sich. Sie kombiniert hohe Festigkeit mit schnellen sowie kontrollierbaren Prozessen und bietet damit eine wirklich neue Alternative für die Verbindung von Leichtbaumaterialien“, erläutert Christian Busch, Business Development Manager Leichtbau bei KVT-Fastening.

Das MM-W-Verfahren, welches von der Multimaterial-Welding AG patentiert und von der KVT-Fastening-Mutter Bossard unterlizenziert ist, bringt noch weitere Vorteile mit sich: Einer davon ist die im Vergleich zu herkömmlichen Methoden deutlich kürzere Prozesszeit, die zu einer effizienteren Inline-Verarbeitung führt. Der gesamte Fügeprozess dauert laut KVT-Fastening weniger als eine Sekunde und Abkühlphasen oder Aushärtezeiten müssen nicht beachtet werden. Die Verbindung sei unmittelbar nach Freigabe der Verbindungsstelle belastbar. In den meisten Fällen müsse auch kein Loch im Material vor gebohrt werden. Diese Technologie bietet außerdem eine hohe Einsatzflexibilität, weil sich die Befestiger, wie es heißt, ohne vorpositioniert weden zu müssen, gleich zum Toleranzausgleich nutzen lassen. Darüber hinaus gewährleiste das MM-W-Verfahren signifikant belastbarere Fügestellen als viele andere Befestigungsmethoden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45331650 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen