Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

„Naturfaser-Porsche“ und 3D-gedruckte Biokunststoffe im Spot

| Redakteur: Peter Königsreuther

Auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin wird die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) unter anderem biobasierte Automobilteile zeigen. Mit dabei sei deshalb auch eine „Biofaser-Karosserie“ eines Porsche Cayman, wie es heißt. Zu sehen in Halle 4.2 bei den nachwachsenden Rohstoffen.
Auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin wird die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) unter anderem biobasierte Automobilteile zeigen. Mit dabei sei deshalb auch eine „Biofaser-Karosserie“ eines Porsche Cayman, wie es heißt. Zu sehen in Halle 4.2 bei den nachwachsenden Rohstoffen. (Bild: Messe Berlin)

Auch 2018 präsentiert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), wie es heißt, wieder innovative Produkte, Trends und Informationen rund um das Thema Nachwachsende Rohstoffe auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin in Halle 4.2 am Stand 308.

Ein Highlight am FNR-Stand ist dieses Jahr sicher der Porsche Cayman, prognostiziert der Aussteller, ein Exponat, das im Rahmen eines Forschungsprojektes mit einer biobasierten Karosserie ausgerüstet und in Langstrecken-Rennen erprobt wird.

Außer diesen Boliden mit naturfaserverstärkter Karosserie, demonstriert die FNR einen live produzierenden 3D-Drucker, der verschiedene Produkte aus Biokunststoff-Filament herstellt. Damit soll die Praxistauglichkeit dieser Kunststofftypen veranschaulicht werden. Zu diesem Zweck gibt es laut FNR-Bericht auch verschiedene weitere Exponate aus dem Haushaltsbereich zu bestaunen, die zu großen Teilen biobasiert und bereits am Markt erhältlich sind. Wussten Sie außerdem, wie die FNR betont, dass es Geschirr, Backformen oder eine Getreidemühle aus Biokunststoffen gibt? Am FNR-Stand könnten Sie diese und weitere Produkte näher unter die Lupe genommen werden.

Auf keinem Fall auf dem sprichwörtlichen Holzweg...

Außerdem: Die 2017 veröffentlichte Charta für Holz 2.0 stelle ein starkes politisches Statement für eine intensivierte Holznutzung im Sinne von Klimaschutz, Wertschöpfung und Ressourceneffizienz dar. Erarbeitet wurde sie unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) von einem breiten Bündnis, so die FNR. Die FNR unterstütze die Umsetzung der Charta und informiere am Stand zu den aktuell laufenden Aktivitäten. Holz spielt laut Ansicht des Ausstellers auch in Bioenergie-Dörfern als Wärmelieferant eine wichtige Rolle. Wie ein solches Dorf funktioniert, zeigt auf der Messe ein großes, detailgetreues, interaktives Modell.

Ein Anlaufpunkt für alle, die sich für Baustoffe auf Basis von Holz, Zellulose, Hanf, Stroh, Kork und Co. interessieren, sei schließlich die „Baunatour“. Die mobile Ausstellung des BMEL zum Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen wurde von der FNR initiiert. Die Baunatour-Box steht am Stand 301 und zeigt viele Materialbeispiele samt einer kostenlosen und kompetenten Beratung, heißt es.

Innovatives Wirtschaften der Zukunft erleben

Die Klammer um alle FNR-Exponate auf der Grünen Woche bildet das Konzept der „Biökonomie“ oder „biobasierten Wirtschaft“. Am FNR-Stand können Besucher einen Blick in die Zukunft dieser Wirtschaftsweise werfen, die ohne fossile Ressourcen auskommt und die die Bundesregierung in den nächsten Jahren und Jahrzehnten umsetzen will.

Die FNR ist Projektträger des BMEL und außer in Halle 4.2 auch in Halle 23a im Bereich Landwirtschaft 4.0 vertreten, wie es heißt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45087394 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen