Suchen

Contitech Neu entwickelter Zwillingsschlauch erhöht die Sicherheit Schweißen und Schneiden

| Redakteur: Peter Königsreuther

Schläuche sind ein wichtiger Teil und Sicherheitsfaktor beim Schweißen, Schneiden und verwandten Verfahren. Mit dem „Conti Twin Autogen“ hat Contitech jetzt diese Produktgruppe um einen neuen Zwillingsschlauch für den sicheren Transport von Sauerstoff und Brenngasen erweitert.

Firmen zum Thema

Der neue „Contitwin Autogen“ sorgt für den sicheren Transport für zum Schweißen benötigten Sauerstoff und Brenngase. Der Zwillingsschlauch ist in allen relevanten Industriesektoren einsetzbar. Die Herstellung als Zwillingsschlauch mache das Verbinden von zwei einzelnen Schläuchen außerdem überflüssig.
Der neue „Contitwin Autogen“ sorgt für den sicheren Transport für zum Schweißen benötigten Sauerstoff und Brenngase. Der Zwillingsschlauch ist in allen relevanten Industriesektoren einsetzbar. Die Herstellung als Zwillingsschlauch mache das Verbinden von zwei einzelnen Schläuchen außerdem überflüssig.
(Bild: Contitech )

Der „Conti Twin Autogen“ sei gemäß DIN EN ISO 3821:2010 nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt worden und gemäß GMP-Qualitätsrichtlinie (Good Manufacturing Practice) gefertigt. Ein Zwillingsschlauch macht das aufwändigere Verbinden zwei einzelner Schläuche überflüssig, erklärt Contitech. Das erhöhe auch die Arbeitssicherheit beim Schneiden oder Schweißen.

Jeder Meter ist sein Geld wert

Die Konstruktion und das verwendete Material machten den „Conti Twin Autogen“ besonders robust, flexibel und beständig gegen hohe Temperaturen. Die Außenschicht aus EPDM ist widerstandsfähig gegen Ozon, UV-Strahlen sowie Witterungseinflüsse, und dank der glatten Oberflächenstruktur auch schmutzunempfindlich. Damit sei der Zwillingsschlauch ein zuverlässiges und langlebiges Betriebsmittel in Industrie, in Handwerksbetrieben, Gießereien, Werften, im Brücken-, Stahl-, Karosserie-, Hoch- und Tiefbau sowie in Schweißwerkstätten und bei Schweißgeräteherstellern. Die Verarbeitung hochwertiger Materialien auf modernsten, computergesteuerten Fertigungsanlagen sowie die lückenlosen Qualitätskontrollen während der Produktion stellen laut Hersteller sicher, dass jeder Meter Schlauch von gleichbleibend hoher Qualität ist.

Farbcode vermeidet falsches Medium

Jedes Gas reagiere jedoch anders mit dem Schlauchmaterial. Damit eine Verwechslung ausgeschlossen wird, müssen die Schläuche entsprechend der Gasart eindeutig definiert und gekennzeichnet sein. Dies geschieht durch eine der Gasart zugewiesenen Kennfarbe und einer dauerhaft fortlaufenden Kennzeichnung der Außenschicht, erklärt Contitech. Die in der Norm festgelegte Kennfarbe für Sauerstoff ist Blau und für Brenngase Rot. Die Kennzeichnung befindet sich beim neuen Conti Twin Autogen auf der Außenschicht des roten Schlauches und gibt normgerecht Auskunft über den Hersteller des Schlauchs, heit es weiter. Außerdem lassen sich dort Informationen zur Norm, nach der er entwickelt und hergestellt worden ist, sowie über den maximal zulässigen Betriebsdruck und die Nennweite ablesen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44467537)