Biokunststoffe Neue thermoplastische Polyurethane sind bis zu 60 % aus Biomasse

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Kunststofffamilie aus teilweise biobasierten thermoplastischen Polyurethanen (TPU) wird jetzt unter dem Namen Desmopan EC vermarktet, informiert Covestro.

Firmen zum Thema

Covestro bietet unter dem Namen Desmopan EC jetzt biobasierte thermoplastische Polyurethane (TPU) an. Modische Sportschuhe, wie hier, können daraus entstehen.
Covestro bietet unter dem Namen Desmopan EC jetzt biobasierte thermoplastische Polyurethane (TPU) an. Modische Sportschuhe, wie hier, können daraus entstehen.
(Bild: Covestro)

Je nach Produkthärte, können bis zu 60 % des Kohlenstoffgehalts von Biomasse stammen, so Covestro. Im Vergleich üblichen TPU sei der CO₂-Fußabdruck deshalb um über 20 % geringer. Sie bestehen genauer gesagt aus biobasierter Bernsteinsäure sowie aus biobasiertem Propandiol (Bio-PDO). Ein Anwendungsbeispiel sind Sportschuhe (Bild).

Dr. Thorsten Dreier, globaler Leiter des Covestro-TPU- und -Foliengeschäfts, erklärt. „Ein wichtiger Aspekt, mit dem wir eine umfassende Kreislaufwirtschaft erreichen werden, sind alternative Rohstoffe – etwa aus Biomasse.“

Wie andere Desmopane seien auch die biobasierten Neulinge beständig gegen Öle, Fette, Lösemittel, Witterungseinflüsse und energiereiche Strahlung. Die mechanischen Eigenschaften gleichen sich, heißt es weiter. Eine mit dem Bluedesign-Siegel zertifizierte Type für die besonders verantwortungsvoll-nachhaltige Textilherstellung gibt es auch.

Generell sind TPU sehr verschleißfest und flexibel – auch über einen weiten Temperaturbereich hinweg, merkt Covestro an. Zudem sind die Polymere von Haus aus weich und elastisch, sodass auf Weichmacher verzichtet werden kann. Die TPU der Marke Desmopan bestehen chemisch gesehen aus linearen Polymerketten mit sich abwechselnden flexiblen und steifen Molekülsegmenten, erklären die Experten. Durch Modifikation dieses Phasenwechsels könnten Härte, Festigkeit, Steifigkeit, Elastizität und Kälteflexibilität in einem weiten Bereich variiert werden.

(ID:47077665)