Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kundenbeziehungsmanagement

Niedrige Kundenzentriertheit in der Maschinenbaubranche

| Redakteur: Melanie Krauß

Die Aussage „Persönlicher Kontakt ist das A & O in der Kundenbeziehung – gerade in der heutigen Zeit“, fand unter allen Unternehmen die stärkste Zustimmung. Dabei spielte die Größe des Unternehmens keine Rolle.
Die Aussage „Persönlicher Kontakt ist das A & O in der Kundenbeziehung – gerade in der heutigen Zeit“, fand unter allen Unternehmen die stärkste Zustimmung. Dabei spielte die Größe des Unternehmens keine Rolle. (Bild: gemeinfrei (Pixabay, geralt) / CC0)

Im Vergleich zu anderen Branchen, wie zum Beispiel der Logistik, sieht sich die Maschinenbaubranche als eher wenig kundenzentriert. Dennoch wird dem Customer-Relationship-Management (CRM) große strategische Bedeutung beigemessen.

Das Thema Kundenbeziehungsmanagement betrifft nicht nur den Vertrieb und das Marketing. Mehr als 60% der Unternehmen in der Maschinenbaubranche messen Customer-Relationship-Management (CRM) große oder sehr große strategische Bedeutung bei. Das ergab eine Studie von IDG Research im Auftrag der Adito Software GmbH. Das am häufigsten genutzte CRM-System in der Branche ist mit Abstand SAP (40,9 %), gefolgt von Microsoft Dynamics (27,3 %) und Salesforce (15,9 %).

Bedeutende Abweichungen zwischen den befragten Branchen zeigen sich unter anderem beim Grad der Kundenzentrierung, den Auswahlkriterien für einen CRM-Anbieter und der Einschätzung von Trendthemen wie Künstlicher Intelligenz (KI) und Messenger. Während die Logistik sich einen Spitzenplatz bei der Einschätzung der Kundenzentrierung sicherte, bewegt sich der Maschinenbau im unteren Drittel der Branchen. Lediglich die öffentliche Verwaltung schnitt noch schlechter ab. Dennoch glauben nur 9,4 % der Unternehmen in der Maschinenbaubranche, dass das volle Potenzial der CRM-Lösungen nicht ausgenutzt wird und mehr als die Hälfte (51,2 %) ist mit der Funktionsweise ihrer CRM-Lösung zufrieden. Der wichtigste Faktor bei der Auswahl der richtigen Lösung ist den befragten Unternehmen zufolge die Usability. Danach folgen Innovationskraft und Vertrauen in die Kompetenz des Herstellers.

Für die Zukunft schätzen die Unternehmen insbesondere die Themen Kundenportale sowie Collaboration und Messenger als wichtig ein. Weniger bedeutend wurden Chats und Sprachsteuerung gesehen. Derzeit planen fast 60 % der Unternehmen mit einem CRM-Budget von 50.000 bis 250.000 Euro für die nächsten drei Jahre. Drei Viertel (75 %) gehen jedoch davon aus, dass ihre Investitionen in CRM künftig steigen werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45375810 / Marketing und Vertrieb)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen