Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Nutzung unlizenzierter Software birgt für Unternehmen Risiken durch Cyberangriffe

| Redakteur: Melanie Krauß

Die "Global Software Studie" analysierte den Anteil und Wert unlizenzierter Software in 110 Ländern und wertete Antworten von 23.000 Endanwendern, Mitarbeitern und CIOs zu Fragen der Lizenzverwaltung aus.
Die "Global Software Studie" analysierte den Anteil und Wert unlizenzierter Software in 110 Ländern und wertete Antworten von 23.000 Endanwendern, Mitarbeitern und CIOs zu Fragen der Lizenzverwaltung aus. (Bild: gemeinfrei (Pixabay, Geralt) / CC0)

Firma zum Thema

Die Verwendung unlizenzierter Software ist leicht rückläufig, jedoch weiterhin weit verbreitet: Weltweit sind 37 % aller Programme ohne Lizenz im Einsatz, vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei 39 %. Ein Grund für den Rückgang ist die Angst vor Datenverlust und Hacks.

Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA The Software Alliance "Global Software Studie".

In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 %) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Der Wert der unlizenzierten Software ist damit um rund 130 Mio. Euro gesunken. Die stärkste positive Entwicklung weist China auf: Hier sank die Rate um vier Prozentpunkte auf 66 %.

CIOs erkennen laut Studie unlizenzierte Software zunehmend als riskant und gefährlich: Malware, die von unlizenzierter Software stammt, hat Unternehmen weltweit rund 300 Mrd. Euro gekostet. Als wichtigsten Grund für die volle Lizenzierung ihrer IT nennen CIOs die Vermeidung von Datenverlust, Hacks und anderen Sicherheitsrisiken. Das Risiko rechtlicher Verfolgung wird als zweitwichtigstes Motiv genannt. Trotz des positiven Trends entstehen aber immer noch erhebliche Schäden. Der Wert der unlizenziert eingesetzten Software beträgt weltweit rund 38 Mrd. Euro.

Georg Herrnleben, Senior Director Compliance Programs EMEA bei der BSA: „Die aktuelle Entwicklung ist positiv. Doch gerade im Unternehmensbereich gibt es noch zu viele Geschäftsführer, die bei der ordnungsgemäßen Lizenzierung der Software bremsen und ihre Firmen der Gefahr von Sicherheitslücken aussetzen. Wer sich nicht um die vollständige Lizenzierung seiner Software kümmert, geht eine Reihe von Risiken ein: rechtlich, betrieblich, sicherheitstechnisch. Nicht zuletzt auch persönlich strafrechtlich.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45340413 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen