Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kunststoffforschung

Polymeren Zeitzeugen der Geschichte auf der Spur

| Redakteur: Peter Königsreuther

Solche elektrisch isolierenden Drehschalter aus Bakelit (ein auf Phenolharz basierendes, oft mit Textilfasern verstärktes Duromer), haben in den 1940er-Jahren in den Häusern unserer Vorfahren dabei mit geholfen die Gasbeleuchtung ad acta zu legen, um das Zeitalter der Elektrifizierung einzuläuten.
Bildergalerie: 1 Bild
Solche elektrisch isolierenden Drehschalter aus Bakelit (ein auf Phenolharz basierendes, oft mit Textilfasern verstärktes Duromer), haben in den 1940er-Jahren in den Häusern unserer Vorfahren dabei mit geholfen die Gasbeleuchtung ad acta zu legen, um das Zeitalter der Elektrifizierung einzuläuten. (Bild: Kunststoff-Museums-Verein)

Museen und Forschungsinstitute haben sich nun im Rahmen eines Bmbf-Projekts zusammengeschlossen, um zu eruieren, wie sich der Einsatz von Kunststoffen auf unsere Kultur auswirkt.

Das Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS) der Technischen Hochschule Köln, das LVR (Landschaftsverband Rheinland) Industriemuseum Oberhausen und das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart haben sich im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes zusammengeschlossen, um den Einfluss der Kunststoffe auf unsere kulturelle Entwicklung näher unter die Lupe zu nehmen, berichten jetzt die Experten des IKT. Das anvisierte Ziel sei es, den Siegeszug der – man lese und staune – anfänglich meist biobasierten Kunststoffe vom preiswerten Ersatzstoff zu einem der wichtigsten Rohstoffe unserer Zeit anhand von prägnanten Kunststofferzeugnissen zu beleuchten und damit auch zu belegen.

Kunststoffe im historischen Kontext bewerten

Neue Kunststoffe sowie dafür neu entwickelte Produktionsverfahren ermöglichten durch die damit einher gehenden Preissenkungen mehr und mehr die weite Verbreitung von Massenprodukten in der Industrie bis hin zur Konsumgesellschaft, und so prägen sie noch heute nachhaltig unsere Kultur, heißt es weiter. Durch den interdisziplinären Ansatz von Geistes- und Naturwissenschaften will man an ausgewählten Objekten der Sammlung des Deutschen Kunststoff Museums im LVR-Industriemuseum Oberhausen die werkstoffliche Zusammensetzung, die Produktionstechnologie sowie den Innovationsgrad der Kunststoffobjekte im historischen Kontext bewerten und Erhaltungsmöglichkeiten diskutieren.

Auch Kunststoff-Artefakte altern unaufhaltsam

Aus der heutiger Sicht sei eine Bewertung des Einflusses einzelner Objekte auf das gesellschaftliche Leben umfassend möglich. Der Erfolg des Automobils, das nur als Beispiel, wurde von Gummireifen getragen und sorgte für das Anlegen von riesigen Kautschuk-Monokulturen, so die Beteiligten. Taster und Schalter aus Kunststoff elektrifizierten außerdem unsere Welt, Telefonapparate aus Bakelit (siehe Bilder anbei) ermöglichten eine, wie es heißt, nie dagewesene, flächendeckende Kommunikation, die mit Smartphone & Co., die ebenso ohne Kunststoff nicht denkbar wären, heute intensiv weiter geführt wird. Das, so die Forscher, sind nur wenige Alltagsgegenstände, die zur damaligen Zeit revolutionär waren und nun dem Verfall geweiht sind.

Dieses Projekt soll nun nicht nur den kulturhistorischen Kontext einzelner Kunststoffobjekte heraus arbeiten – es soll zugleich die begrenzten Möglichkeiten bei dem Versuch der Bewahrung historischer Kunststoffkulturgüter aufzeigen, um ein Bewusstsein für das sich schließende Zeitfenster zu schaffen, denn auch Kunststoffe unterliegen der Alterung und dem Verfall, auch wenn das in unserer momentanen Informationswelt nicht wirklich klargestellt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45542618 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen