Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Investitionsprogramm

Schunk investiert 85 Mio. Euro in Fertigungsstandorte

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

One Team – One Family – One Future: Mit einem Festakt hat Schunk Anfang Mai den Neubau am Standort Morrisville eröffnet. Zusammen mit den Neubauten in Brackenheim-Hausen und Mengen wird Schunk bis Mitte 2020 insgesamt 85 Mio. Euro in seine Standorte investieren.
One Team – One Family – One Future: Mit einem Festakt hat Schunk Anfang Mai den Neubau am Standort Morrisville eröffnet. Zusammen mit den Neubauten in Brackenheim-Hausen und Mengen wird Schunk bis Mitte 2020 insgesamt 85 Mio. Euro in seine Standorte investieren. (Bild: Schunk)

Bis Mitte 2020 sollen 85 Mio. Euro in die Standorte Brackenheim-Hausen, Mengen, St. Georgen und Morrisville/USA fließen und zusätzlich rund 42.000 m² Produktions- und Verwaltungsfläche entstehen.

Neben der Erweiterung der Produktionsfläche entstand bei der Schunk Intec USA ein großzügiger Verwaltungsneubau, der durch seine offene Architektur zu Kreativität und zum Querdenken animieren soll. Im neu geschaffenen Kundenzentrum können Anwender die Komponenten von Schunk live erleben und in Technologieforen sowie Workshops zusätzliches Know-how erhalten.

Unter dem Motto „One Team – One Family – One Future“ wurde der rund 4000 m2 große Neubau Anfang Mai mit einem offiziellen Festakt und anschließendem Familientag eingeweiht. An der Seite der geschäftsführenden Gesellschafter Heinz-Dieter Schunk und Henrik A. Schunk zeigte sich US-Geschäftsführer Milton Guerry begeistert von den Möglichkeiten, die die Investition für die Zukunft bietet, heißt es.

Schunk als großartiges Beispiel gewürdigt

Anthony Copeland, Wirtschaftsminister von North Carolina, würdigte Schunk als großartiges Beispiel eines Unternehmens, das Arbeitsplätze schafft und die Vorzüge von North Carolina als Wirtschaftsstandort herausstellt. Die größte Auslandsniederlassung von Schunk war 1992 gegründet worden, um die Nähe zu den amerikanischen Kunden und zu den Niederlassungen deutscher Konzerne sicherzustellen. Diese Strategie ist voll und ganz aufgegangen: Mit der Fertigung vor Ort gewährleistet man kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität, insbesondere wenn es um spezifische Komponenten geht, die speziell für den amerikanischen Markt produziert werden. Heute übernimmt der Standort USA innerhalb der Unternehmensgruppe eine führende Rolle für den gesamten nord- und südamerikanischen Markt. Insgesamt fast 10 Mio. Euro hat sich Schunk den Ausbau des Standorts kosten lassen.

Hinzu kommen 40 Mio. Euro am Kompetenzzentrum für Greifsysteme in Brackenheim-Hausen, nur fünf Kilometer vom Stammsitz Lauffen entfernt. Die Erweiterung umfasst hier eine Fläche von 22.000 m2 und entspricht einer Verdoppelung der bisher vorhandenen Produktionsfläche. Weitere 30 Mio. Euro investiert Schunk am Kompetenzzentrum für Drehtechnik und stationäre Spannsysteme in Mengen, Landkreis Sigmaringen. Hier kommen 12.000 m2 für Produktion, Forschung und Entwicklung hinzu. 5 Mio. Euro wurden am Standort St. Georgen im Schwarzwald investiert, wo die Produktionsfläche mit einem Plus von 4200 m2 verdoppelt wurde.

Konsequente Investition in die Zukunft

Das Gesamtvolumen von 85 Mio. Euro sieht der geschäftsführende Gesellschafter, CEO, Henrik A. Schunk, als konsequente Investition in die Zukunft des Unternehmens: „In den kommenden Jahren werden wir weltweit einen Boom der Automatisierung und Digitalisierung erleben, der nur mit den entsprechenden Kapazitäten zu bewältigen ist“, erläutert der Firmenchef.

Schon seit mehreren Jahren setzt Schunk erfolgreich auf diese beiden Trends und bündelt gezielt Ressourcen und Know-how. Vor allem bei mechatronischen und zunehmend auch intelligenten Spannmitteln und Greifsystemen erwartet Henrik Schunk hohe Wachstumsraten.

Schunk setzt auf KI

Intelligentes Greifen

Schunk setzt auf KI

15.04.19 - In Hannover gab Schunk die Kooperation mit dem KI-Spezialisten Another Brain bekannt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45952079 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen