Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Personenschutzsystem

Schutz vor Staplern im Schmalganglager

01.12.2009 | Redakteur: Claudia Otto

Das mobile Personenschutzsystem für Flurförderzeuge im Schmalgang wirkt den Gefährdungen entgegen. Bild: TBM
Das mobile Personenschutzsystem für Flurförderzeuge im Schmalgang wirkt den Gefährdungen entgegen. Bild: TBM

Die TBM Hightech Control GmbH stellt die neueste Generation des mobilen Personenschutzsystems für Schmalganglager vor – die GM-107 CPU. Die mobile Personenschutzanlage erfüllt laut Hersteller die Sicherheitsanforderungen der Kategorie 3 nach EN 954-1, ist EG-Baumuster geprüft und zertifiziert.

Damit kann sie nicht nur in Lagerbereichen mit geregeltem Betrieb (entweder hält sich eine Personen oder ein Flurförderzeug im Schmalgang auf), sondern auch bei einem echten Mischbetrieb (gleichzeitiger Aufenthalt von Personen und Fahrzeug im Schmalgang) eingesetzt werden.

In Richtung Antrieb und Lastaufnahmemittel wird je ein Laserscanner installiert, der den Fahrweg parallel zum Boden in einer Höhe von 20 bis 30 cm zweidimensional überwacht. Die Steuerelektronik des Systems kontrolliert und regelt die Personenschutzfunktionen und übernimmt die Kommunikation mit der Fahrzeugelektronik.

Personenschutzsystem überprüft sich automatisch selbst

Das Personenschutzsystem arbeitet automatisch und geht sofort in Betrieb, wenn der Fahrer morgens den Batteriestecker aufsetzt. Es wird ein Selbsttest gestartet, der alle Funktionen überprüft und die Sicherheit gewährleistet. Damit ist der Stapler für den Einsatz im Schmalgang betriebsbereit.

Folgende Funktionen sind den Angaben zufolge standardmäßig integriert:

  • automatische Aktivierung bei der Einfahrt in den Schmalgang
  • fahrtrichtungsabhängige Überwachung im Schmalgang
  • automatischer Fahrzeug-Stopp bei Person oder Hindernis im Gefahrbereich
  • automatischer Alarmreset, wenn kein Hindernis mehr im überwachten Bereich vorhanden ist
  • Wiederanlaufsperre mit manueller Alarmquittierung, wenn Überwachungszonen nicht ohne Detektionslücken mit Hintertrittmöglichkeit eingerichtet werden können
  • keine Einschränkung im Stillstand. Ein- und Auslagern auch bei Alarm möglich
  • automatische Deaktivierung bei der Gangausfahrt
  • Schnittstelle zur Funktionsanzeige am fahrzeugseitigen Display oder separate Anzeige
  • integrierte Klartextanzeige für Diagnosezwecke.

Optional weitere Funktionen für das Lager-Schutzsystem verfügbar

Darüber hinaus gibt es laut Hersteller optionale Funktionen, die nachrüst- beziehungsweise freischaltbar sind. Dazu zählen unter anderem automatische Kriechfahrt in Richtung Lastaufnahmemittel bei verdecktem Laserscanner, die Gangendsicherung und Zwangsbremsung auf 2,5 km/h zum Gangende sowie möglicher Fullstop zum offenen Gangende.

Bei der GM-107 CPU Plus kommt zusätzlich noch eine geschwindigkeitsabhängige Überwachung hinzu. Optional verfügbar ist der automatische Fullstopp 1 m vor dem Rettungsweg in den Sackgassen. An 2 m Höhe des Lastaufnahmemittels kann weiter gefahren und bis an die Wand am Ende des Regals ein- und ausgelagert werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 329093 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen