Suchen

Condition Monitoring von Landwirschaftsmaschinen

Sensoren machen Gummiraupenketten, Luftfedern und Antriebsriemen intelligent

Automobilzulieferer Continental arbeitet daran, die Instandhaltungsprozesse von Landwirtschaftsmaschinen zu optimieren. Deswegen stattet das Unternehmen seine Produkte und Systeme nun nach und nach mit Sensortechnik aus. Aktuell können bereits die Zustände wichtiger Maschinenkomponenten wie Gummiraupenketten, Luftfedern und Antriebsriemen überwacht werden.

Firmen zum Thema

Sensortechnik macht wichtige Komponenten landwirtschaftlicher Maschinen von Automobilzulieferer Continental intelligent: So misst sie die Temperatur von Gummiraupenketten bereits während des Betriebs kontinuierlich und warnt bei kritischen Wärmeentwicklungen.
Sensortechnik macht wichtige Komponenten landwirtschaftlicher Maschinen von Automobilzulieferer Continental intelligent: So misst sie die Temperatur von Gummiraupenketten bereits während des Betriebs kontinuierlich und warnt bei kritischen Wärmeentwicklungen.
(Bild: Conti-Tech)

Damit ein gezieltes Condition Monitoring auch in die Instandhaltung von Landwirtschaftsmaschinen einzieht, stattet Automobilzulieferer Continental wichtige Komponenten seiner Produkte und Systeme mit intelligenter Sensortechnik aus. So können bereits heute die Zustände von Gummiraupenketten, Luftfedern und Antriebsriemen während des laufenden Betriebs ständig beobachtet werden. Und weitere vernetzbare Komponenten sind bereits in der Planung.

„Wir setzen auf Digitalisierung und Vernetzung“

„Wir setzen konsequent auf Digitalisierung und Vernetzung. Prävention steht dabei im Fokus, denn jeder ungeplante Stillstand hemmt die Produktivität. Vorausschauende Wartungskonzepte helfen unseren Kunden, die Effizienz und Betriebssicherheit zu steigern und gleichzeitig Ausfallzeiten und Kosten zu reduzieren“, erklärt Hans-Jürgen Duensing, im Continental-Vorstand verantwortlich für die Division Conti-Tech sowie den Bereich Off-Highway.

Temperatur von Gummiraupenketten im Blick

So würden beispielsweise Sensoren die Karkassentemperatur von Gummiraupenketten im Betrieb am Fahrzeug messen und überwachen können. Bei kritischer Entwicklung soll der Fahrer einen entsprechenden Warnhinweis auf eine Anzeige in der Fahrerkabine erhalten, was besonders bei Überführungsfahrten auf asphaltierten Straßen von Vorteil wäre, da Gummiraupenketten auf diesem Untergrund besonders verschleißanfällig sind.

Bislang müssen Fahrer die Geschwindigkeit bei Fahrten auf Asphalt deutlich reduzieren – mehr als vielleicht nötig wäre, um die Komponenten zu schonen. Denn je höher die Geschwindigkeit, desto höher die Reibungseffekte und damit Temperatur und Verschleiß. Mit den intelligenten Gummiraupenketten soll der Fahrer den Temperaturzustand nun stets im Blick behalten und kann das Tempo anpassen können, bevor ein Defekt auftritt.

Luftfedern: Probleme und ihren Ursprung in Echtzeit erkennen

Sensortechnik macht auch Luftfedern von Continental intelligent: Dadurch können sie laut Hersteller ihre Höhe elektronisch anpassen, den Innendruck überwachen sowie die Innentemperatur messen. Mögliche Probleme könnten so in Echtzeit erkannt und der Fehlerursprung anhand der Aufzeichnungen ermittelt werden.

Zusätzlich soll es dem Fahrer von landwirtschaftlichen Fahrzeugen erstmals möglich werden, die Höhe des Fahrzeugs und seiner Anbauten aus der Fahrerkabine heraus elektronisch zu steuern: Er fordert über die Mensch-Maschine-Schnittstelle die Niveauänderung an, das Fahrzeugniveau wird daraufhin über eine Druckanpassung der Luftfeder geregelt. Sobald sich die Einsatzbedingungen ändern, kann das System nach Aussage von Continental reagieren und für einen Ausgleich sorgen – etwa um Höhenunterschiede durch die zunehmende Beladung oder unebene Untergründe auszugleichen. Nutzer könnten verschiedene Fahrlagen automatisch anfahren.

Abnutzungserscheinungen an Antriebsriemen erkennen

Durch eine permanente Überwachung sollen auch die Zustände von Antriebsriemen von Contintental in Echtzeit kontrolliert werden können. Hat ein Riemen Abnutzungserscheinungen, können diese laut Unternehmen dank Sensorik frühzeitig erkannt werden. Mechaniker könnten den Riemen somit austauschen, bevor es zu einem kompletten Ausfall oder größeren Schäden kommt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44985101)