Messen und Prüfen Smarte Messlehre checkt HSK-Werkzeugaufnahmen einfacher

Redakteur: Peter Königsreuther

Kelch bringt jetzt eine smarte Messlehre für HSK-Werkzeugkegel in den Handel. Damit gelinge das nach Industrie-4.0-Standards vernetzbare Prüfen von Werkzeugaufnahmen leichter.

Firmen zum Thema

Kelch hat für die spanende Fertigung eine neue sowie smarte HSK-Messlehre entwickelt. Vergleichsmessungen von HSK-Werkzeugaufnahmen gelingen damit im Industrie-4.0-Maßstab.
Kelch hat für die spanende Fertigung eine neue sowie smarte HSK-Messlehre entwickelt. Vergleichsmessungen von HSK-Werkzeugaufnahmen gelingen damit im Industrie-4.0-Maßstab.
(Bild: Kelch)

Wer beim Zerspanen permanent erfolgreich bleiben will, sollte in periodischen Abständen Vergleichsmessungen der im Einsatz befindlichen Werkzeugaufnahmen und Spindeln durchführen, rät Kelch. Damit diese Prüfarbeit einfacher wird, hat Kelch sein Sortiment um eine smarte Messlehre für HSK-Werkzeugaufnahmen und -Spindeln erweitert, die sich an den PC oder den Laptop anschließen lässt. Die integrierte Software kombiniere alle Schritte für die Visualisierung, den Messvorgang, das Speichern und Ausgeben von Daten. Außerdem sorge sie für eine effiziente Vernetzung nach Industrie-4.0-Standards, zählt der Hersteller auf. Die portable Lehre benötige keine zusätzlichen Messsäulen, sondern ließe sich in jedem Messraum per USB-Schnittstelle anschließen. Zügige Messungen mit vorprogrammierten Programmen für alle HSK-Größen, gehören laut Kelch dann zu den Anwendervorteilen – das bezeichnet Kelch als Novum.

Leicht wechselbare HSK-Kegelgrößen und Messprogramm per Mausklick

Denn der messtechnische Neuling ersetzt das bei Vorgängerversionen erforderliche Einprogrammieren jedes einzelnen Parameters. Die benötigten Programmen können außerdem gespeichert werden. Damit entfalle folglich auch das oft fehleranfällige Ablesen einer Skala und das Notieren der Werte durch die Bediener. Zu den weiteren positiven Features gehört, dass man die Lehren für unterschiedliche HSK-Kegelgrößen per Plug & Play wechseln kann, und das passende Messprogramms per Mausklick aktiviert, so Kelch. Die erfassten Daten lassen sich sofort speichern, protokollieren und allen relevanten Abteilungen zur Verfügung stellen. Das nennt Kelch einen gelungenen digitalen Prozessablauf in der Produktion, weil dabei alles in einen reibungslosen Informations- und Datenfluss ablaufe. Besondere Vorbereitungen seien für den Einsatz der smarten HSK-Messlehre nicht erforderlich. Man brauche es nur noch anzuschließen, um die Anwendung zu starten.

Weil Kelch alle Messprogramme bereits vorinstalliert hat, braucht man die neue, smarte HSK-Messlehre nur noch anzuschließen, um mit dem Messen zu beginnen, heißt es.
Weil Kelch alle Messprogramme bereits vorinstalliert hat, braucht man die neue, smarte HSK-Messlehre nur noch anzuschließen, um mit dem Messen zu beginnen, heißt es.
(Bild: Kelch)

Weitere smarte Möglichkeiten mit Kooperationspartnern

Schon länger gehört neben den klassischen Mess- und Prüfmitteln auch das digitale Messsystem Safecontrol 4.0 zum Produktion programm. Dabei handelt es sich um eine Möglichkeit, mit der man die Einzugskräfte bei Werkzeugmaschinen-Spindeln kontrollieren kann.

Und bereichsübergreifende Komplettlösungen nach Industrie-4.0-Standards sind die spezifischen Sonderlösungen, die Kelch zusammen mit der Mysolutions AG entwickelt, wie es weiter heißt. Dabei stünde die Intralogistik nebst Lagerprozessen im Fokus. In Kooperation mit Teamviewer und Vodafone bietet Kelch im IoT-Sektor im Übrigen eine cloudbasierte Prozesskontrolle und Statusüberwachung an, mit der sich andeutende Systemausfälle rechtzeitig erkannt werden können.

(ID:47356708)