Thermoforming Stuttgarter Forscher kombinieren Thermoformen und Kunststoffschweißen

Redakteur: Peter Königsreuther

Das Thermoformen von Kunststoffen ist das Pendant zum Tiefziehen bei Blech. Funktionalisierende Elemente waren bisher nur mit einem weiteren Fertigungsschritt machbar. Das wird jetzt anders.

Firmen zum Thema

Das Institut für Kunststofftechnik IKT der Universität Stuttgart gibt bekannt, eine neue Kunststoff-Verarbeitungsmethode entwickelt zu haben, bei der man beim Thermoformen noch andere, funktionalisierende Komponenten anschweißen kann...
Das Institut für Kunststofftechnik IKT der Universität Stuttgart gibt bekannt, eine neue Kunststoff-Verarbeitungsmethode entwickelt zu haben, bei der man beim Thermoformen noch andere, funktionalisierende Komponenten anschweißen kann...
(Bild: IKT)

Stuttgarter Forscher am IKT kombinieren den Umform- und Schweißprozesses von Kunststoffen. So soll zukünftig die Gestaltungsfreiheit von Thermoformbauteilen erhöht werden und ihre Möglichkeiten an die von Spritzgießbauteilen angenähert werden, wie es dazu heißt. Das Thermoformen zeichnet sich zwar insbesondere bei der Herstellung großflächiger Bauteile aus, für die ein Spritzgusswerkzeug sehr teuer wäre, doch ist die Gestaltungsfreiheit beim Thermoformen im Vergleich zum Spritzgießen eingeschränkt. Strukturmerkmale, wie beispielsweise Rippen, Schraubdome oder Schnapphaken können an thermogeformte Teile nämlich nur durch Hinterspritzen oder andere nachfolgende Fügeprozesse angebracht werden. Das soll sich nun ändern.

Funktionaliserende Einlegteile ans Thermoformteil anschweißen

...und so schaut der gesamte Prozess aus, bei dem man an ein thermogeformtes Kunststoffteil ein anderes anschweißen kann: Aus dem zunächst rötlichen Kunststoff-Halbzeug wird hier die hellblaue Schale thermogeformt, an die man unten den zuvor erhitzten Einleger anschweißt.
...und so schaut der gesamte Prozess aus, bei dem man an ein thermogeformtes Kunststoffteil ein anderes anschweißen kann: Aus dem zunächst rötlichen Kunststoff-Halbzeug wird hier die hellblaue Schale thermogeformt, an die man unten den zuvor erhitzten Einleger anschweißt.
(Bild: IKT)

Dieser Nachteil des Thermomformens soll nun durch den patentierten Prozess namens „Thermoformen mit integrierten Gestaltelementen“ behoben werden, sagt das IKT. Dabei handelt es sich um einen Thermoform- und Schweißprozess, bei dem ein Einlegeteil, wie oben beschrieben, vor dem Thermoformen im Werkzeug platziert wird und dann direkt während der Abformung mit dem heißen Thermoform-Halbzeug verschweißt werden kann.

Dazu erforscht das IKT in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt die werkstofflichen und prozessspezifischen Grundzusammenhänge.

(ID:47360653)