Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mensch-Computer-Interaktion

Tanzen und lachen mit Roboter Pepper

| Redakteur: Rebecca Vogt

Roboter Pepper hat Sensoren am Kopf und an den Fingern. Er kann hören, sehen, sprechen und sogar Stimmlagen und Emotionen erkennen.
Roboter Pepper hat Sensoren am Kopf und an den Fingern. Er kann hören, sehen, sprechen und sogar Stimmlagen und Emotionen erkennen. (Bild: Universität Siegen)

An der Universität Siegen trainiert ein Projektteam einen Roboter für seinen Einsatz im Altenheim. Er soll die Senioren zum Beispiel mit Pantomime und Tanz unterhalten oder ihnen bei Übungen zur körperlichen Fitness helfen. In Japan erfreut sich der humanoide Roboter bereits großer Beliebtheit.

Pepper ist 1,20 m groß und bewegt sich auf Rollen fort. Seine Augen sind groß und können in verschiedenen Farben leuchten. Der Roboter ist kindlich konstruiert, damit Menschen keine Angst vor ihm haben. Streichelt man ihm über den Kopf, fängt er an zu kichern und sagt: „Ich bin heute so kitzelig.“ Er kann außerdem Pantomime spielen, High Five geben, tanzen und Witze reißen.

Roboter erkennt Stimmlagen und Emotionen

Seit zwei Monaten ist Roboter Pepper im Forschungswohnzimmer (XLAB) an der Universität Siegen zu Hause. Wissenschaftler des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (Prof. Dr. Volker Wulf) und Studenten des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI) trainieren den Roboter: Pepper soll schon bald im Altersheim zum Einsatz kommen, soll die älteren Menschen unterhalten, mit ihnen Rätsel raten, Musik spielen und ihnen die Zeit vertreiben, wenn die Pfleger mit anderen Aufgaben beschäftigt sind.

Der Roboter hat Sensoren am Kopf und an den Fingern. Er kann hören, sehen, sprechen und sogar Stimmlagen und Emotionen erkennen. Entwickelt wurde Pepper zunächst in Frankreich. Anschließend wurde er nach Japan verkauft und auf den Massenmarkt gebracht. In Siegen lernt Pepper nun, wie er auch im Deutschen auf Alltagssituationen reagieren kann.

Tanzen oder Tai-Chi

Im Marienheim in Siegen-Weidenau wurde der Roboter bereits der Heimleitung, dem Pflegepersonal und den Bewohnern vorgestellt. Letztere seien am Anfang eher skeptisch gewesen. Nachdem Pepper jedoch das Alter der Senioren erraten sollte und manchmal um ein paar Jahrzehnte daneben lag, sei das Eis gebrochen gewesen.

„Die Erfahrung zeigt, dass die Senioren sehr schnell neugierig werden und merken, dass sie Spaß mit Pepper haben können und dadurch steigt sofort die Akzeptanz“, erzählt Projektleiter Dr. Rainer Wieching. Wenn Pepper zum Beispiel anfange zu tanzen, schauten sich die Senioren die Bewegungen ab und machten dann die Armbewegungen oder zum Beispiel auch Tai-Chi-Übungen nach.

Pantomime mit Galgenmännchen

Auch als Pantomime eignet sich der humanoide Roboter. Die Senioren können raten und ihre Antwort auf Peppers Tablet eintippen, das am Bauch befestigt ist. In Anlehnung an das Galgenmännchen-Spiel können sie es so lange versuchen bis das Galgenmännchen komplett ist. „In Gesprächen mit den Senioren und den Pflegekräften haben wir erfahren, dass die älteren Menschen vor allem Gedächtnis-Spiele ausprobieren möchten, um sich die Zeit zu vertreiben. Also haben wir extra für diese Bedürfnisse etwas programmiert“, erklärt Wieching.

Nutzer werden in Entwicklung miteinbezogen

Eine studentische Gruppe aus dem HCI-Masterstudiengang hat in seinem Seminar die Funktionen dafür entwickelt. „Uns ist besonders wichtig, dass wir immer vorab mit den Nutzern sprechen, um deren Bedürfnisse und Alltagspraktiken zu erfahren. Wir können uns nur bedingt in ihre Welt hineinversetzen, also sagen die Senioren und Pflegekräfte uns, was sie sich wünschen und was ihr Leben einfacher machen kann.“

Aufgabe von Pepper ist aber nicht nur die Unterhaltung. Der Roboter soll den Senioren in Zukunft auch dabei helfen, körperliche Übungen zur Prävention von Stürzen durchzuführen, indem er die Senioren aktiv anspricht und zum Mitmachen motiviert, die Übungen erklärt und mit positiven Kommentaren oder Tipps hilft.

Deutsche nehmen Technik eher als Bedrohung war

In Japan ist der demographische Wandel bereits deutlich weiter fortgeschritten als im Rest der Welt. Dort arbeitet Pepper auch schon in Shops und Supermärkten, zeigt den Kunden den Weg zum Produkt oder informiert über Preise und Inhaltsstoffe. Manche Familien haben ihn sogar schon privat gekauft und leben mit ihm zu Hause.

Generell seien Japaner Robotern gegenüber anders eingestellt als Deutsche, sagt Wieching und erklärt die kulturellen Unterschiede: „Viele Japaner glauben, dass auch Dinge eine Seele haben können, Roboter also auch. Deutsche fühlen sich eher durch die Technik bedroht und haben Angst, dass der Roboter wie im Science-Fiction-Film dem Menschen gefährlich werden kann.“ Viele Pflegekräfte hätten auch Bedenken, dass die Roboter ihnen Arbeitsplätze wegnehmen werden. „Wir wollen Pflegekräfte niemals ersetzen“, sagt Wieching. Roboter und Menschen sollten vielmehr hybride Teams bilden und sich gegenseitig ergänzen.

Damit das klappt, müssten die Pflegekräfte den Roboter einfach und schnell über eine App auf die Bedürfnisse der Patienten einstellen können. Zum Beispiel muss sich der Roboter gegenüber einer dementen Person anders verhalten als bei jemandem, der nicht mehr gut gehen kann. „Das Ziel muss sein, dass Laien ohne Programmier- oder IT-Kenntnisse Pepper bedienen und konfigurieren können“, meint der Projektleiter. Daran arbeiten er und sein Team.

Ethische und rechtliche Fragestellungen kommen auf

Bei ihrer Arbeit setzen die Siegener vor allem auf Kooperationen mit der Fachhochschule Kiel und der Waseda Universität in Tokio. Die japanischen Partner forschen gerade daran, wie die Akzeptanz der Menschen gegenüber Robotern im Alltagsleben noch erhöht werden kann, wenn diese zum Beispiel spirituelle Musik oder religiöse Symbole aus dem japanischen Kulturkreis benutzen, um die Menschen besser zu erreichen.

„Wir müssen noch viel gemeinsam forschen bis die Roboter uns semi-autonom oder sogar in Teilbereichen voll-autonom in der Pflege unterstützen können“, sagt Wieching. Es gehe in der Zukunft dann vielmehr auch um ethische, rechtliche und soziale Fragestellungen, nicht nur um die Programmierung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44862850 / Forschung)

Meistgelesene Artikel

Das sind die besten Konstruktionen aus Stahl

Stahl-Innovationspreis

Das sind die besten Konstruktionen aus Stahl

18.07.18 - Vom Bierkasten aus Stahl, imposanten Bauwerken und neuen Oberflächenbeschichtungen – die Preisträger des Stahl-Innovationspreises sind vielfältig dieses Jahr. Wir stellen sie vor. lesen

Diese innovativen Mittelständler gehören zu den Top 100

Preisverleihung

Diese innovativen Mittelständler gehören zu den Top 100

10.07.18 - Zum 25. Mal wurden die TOP 100, also die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands, geehrt. Zusammen mit Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien zeichneten der Mentor des Innovationswettbewerbs, Ranga Yogeshwar, und der Initiator Compamedia die erfolgreichen Unternehmen am 29. Juni im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits aus. lesen

Schweißexpertise schafft mächtigen „Holzernte-König“

Fronius Perfect Welding

Schweißexpertise schafft mächtigen „Holzernte-König“

12.07.18 - Schweißen für den König – den Scorpionking C50 von Ponsse, genauer gesagt. Der finnische Hersteller von Heavy-Duty-Forstmaschinen überlasse dabei nichts dem Zufall. Deshalb greife man bei Ponsse bevorzugt zu Fronius-Schweißsystemen. lesen