Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Energieversorgung

Teilnahme am Regelenergiemarkt eröffnet Verdienstmöglichkeiten

| Autor / Redakteur: Marcel Becker / Stéphane Itasse

Bild 1: Auch industrielle Stromverbraucher können dazu beitragen, dass die Stromnetze trotz des steigenden Anteils erneuerbarer Energien stabil bleiben.
Bild 1: Auch industrielle Stromverbraucher können dazu beitragen, dass die Stromnetze trotz des steigenden Anteils erneuerbarer Energien stabil bleiben. (Bild: DB Energie/Michael Utech)

Firma zum Thema

Durch den steigenden Anteil von Strom aus den volatilen erneuerbaren Energien wird es anspruchsvoller, das Netz stabil zu halten. Die Regelenergie ist daher ein Markt mit Zukunft. Durch die Bereitstellung von flexiblen Leistungskapazitäten können Unternehmen auch Zusatzerlöse generieren.

Zum Erhalt der Netzstabilität müssen in jeder Regelzone stets Stromangebot und –nachfrage übereinstimmen. Der Regelenergiemarkt ermöglicht dem Übertragungsnetzbetreiber, flexibel auf diese Differenzen zu reagieren und ein Unter- oder Überangebot an Strom in seinem Netzgebiet auszugleichen. Diese Flexibilität wird umso mehr nachgefragt, je mehr von den vergleichsweise schlecht prognostizierbaren erneuerbaren Energien am Netz sind.

Netzbetreiber vergüten sowohl positive als auch negative Regelenergie

Ein Anlagen- oder Prozessbetreiber kann dem Netzbetreiber helfen, indem er entweder zusätzlichen Strom aus dem Netz nimmt, also negative Regelenergie anbietet, oder das Netz mit mehr Strom versorgt, also positive Regelenergie bereitstellt. Diese Leistung wird von den Netzbetreibern zu Konditionen vergütet, die in der Regel deutlich über eine reine Entschädigung des eigenen prozessualen Aufwands hinausgehen. Negative Regelenergie kann von Unternehmen beispielsweise durch das Herunterregeln eigener Energieerzeugungsanlagen oder die Intensivierung flexibler Produktionsprozesse bereitgestellt werden. Positive Regelenergie ergibt sich im Gegenzug durch das Hochfahren von Eigenerzeugung oder das Abschalten beziehungsweise Reduzieren von Prozessen. Der Einsatz einer Förderanlage (Pumpe oder ähnliches) ist beispielsweise ein solch flexibler Prozess, der zeitlich verschoben werden kann, da hier ein Speichermedium (Tank) nachgelagert ist.

Allerdings sollten trotz der attraktiven Erlösmöglichkeiten nie das Kerngeschäft und die Kernprozesse vernachlässigt werden. Sind diese jedoch gesichert, lohnt es sich gerade für Großverbraucher, über eine Teilnahme am Regelenergiemarkt nachzudenken. Wenn ungenutzte Potenziale identifiziert sind, können die freien Kapazitäten gewinnbringend am Markt platziert werden. Dabei ist es dem Anlagen- oder Prozessbetreiber freigestellt, ob er sie durchgängig oder nur zu von ihm bestimmten Zeiten anbietet.

Der Betreiber wird sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, ob er seine Kapazitäten selbst vermarkten oder besser einen entsprechenden Dienstleister hinzuziehen soll. Die Eigenvermarktung verspricht ungeschmälerte Erlöse, ist allerdings an Bedingungen geknüpft und mit sehr hohem Aufwand verbunden. Zum einen muss eine entsprechende IT-Landschaft entwickelt werden, zum anderen erfordert der 24/7-Betrieb einen großen Stamm an qualifiziertem Personal. Daher ist diese Option in der Regel erst für Betreiber mit deutlich mehr als 15 MW installierter Leistung interessant.

Dienstleister helfen Unternehmen, am Regelenergiemarkt teilzunehmen

Ein Dienstleister für die Teilnahme am Regelenergiemarkt ist beispielsweise die DB Energie GmbH. Ist sie mit der Vermarktung beauftragt, stellt sie IT-Infrastruktur und Ersatzfahrpläne für den Bilanzkreis bereit. Sie poolt und besichert die angebotene Leistung und platziert entsprechende Angebote am Markt.

Neben der Kostenersparnis für diese Prozesse hat die Vermarktung über einen solchen Dienstleister für den Betreiber den Vorteil, dass der Einstieg in den Markt beschleunigt wird. Bereits sechs bis acht Wochen nach der so genannten Präqualifikation (damit kennzeichnet man die Prüfung, ob der Betreiber die nötigen Voraussetzungen zur Teilnahme erfüllt) können Betreiber ihre erste Einheit Regelenergie am Markt platzieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42850984 / Energietechnik)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen