Suchen

Bio-Leichtbau bei Ford "Tequila-Sunrise" bei Ford: Sisalfasern machen Autos leichter

| Redakteur: Peter Königsreuther

Auf der Suche nach Umwelt schonenderen Prozessen und Materialien, und mit Blick auf nachhaltige Rohstoffquellen, probieren Automobilhersteller auch diverse Biomaterialien aus. Ford kooperiert deshalb jetzt mit dem führenden Tequila-Hersteller Jose Cuervo. Das Abfallprodukt Sisal, das bei der Verarbeitung der schnapserzeugenden Agaven entsteht, soll bei den Kölnern nun zum Leichtbau genutzt werden.

Firmen zum Thema

Der Automobilhersteller Ford kooperiert jetzt mit dem Tequila-Weltmarktführer Cuervo. Nicht aber, um etwa die Minibars in Premiumfahrzeugen zu bestücken, sondern es geht um Leichtbau mittels Pflanzenfasern der Agave, die als Abfallprodukt bei der Tequilaherstellung anfallen.
Der Automobilhersteller Ford kooperiert jetzt mit dem Tequila-Weltmarktführer Cuervo. Nicht aber, um etwa die Minibars in Premiumfahrzeugen zu bestücken, sondern es geht um Leichtbau mittels Pflanzenfasern der Agave, die als Abfallprodukt bei der Tequilaherstellung anfallen.
(Bild: Tequilasource)

Ford intensiviert seine Forschungen im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe. Dazu ist der Automobilhersteller eine Kooperation mit dem weltweit führenden Tequila-Hersteller Jose Cuervo eingegangen. Ziel ist die Entwicklung eines Verbundkunststoffs für Fahrzeugteile auf Basis von Pflanzenfasern der Agave, die bei der Produktion von Tequila als Nebenprodukt anfallen. Gemeinsam testen die beiden Unternehmen das Material im Hinblick auf einen möglichen Einsatz im Fahrzeuginnenraum sowie für Kabelbäume, Klimatisierung oder Ablagen. Erste Bewertungen legen nahe, dass es für das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und seiner ästhetischen Qualitäten vielversprechende Verwendungsmöglichkeiten geben könnte. Der nachhaltige Verbundkunststoff könnte das Gewicht von Autoteilen verringern und somit einen Beitrag zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs leisten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den Einsatz petrochemisch erzeugter Produkte zu reduzieren und damit ebenfalls die Umwelt zu schonen.

Aus Kompost wird ein Rohstoff

„Wir bei Ford wollen unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, betont Debbie Mielewski, Senior Technical Leader Sustainability Research Department, bei der Ford Motor Company. Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickle Ford neue Technologien, um Materialen und Fasern aus Abfällen effizient einzusetzen, damit die Verwendung von Erdöl basierten Erzeugnissen nach Möglichkeit zu reduzieren sowie neue Fahrzeuge leichter zu machen. So wird deutlich an Kraftstoff gespart, merkt Mielewski dazu an.

Bildergalerie

Der Wachstumszyklus einer Agave erstreckt sich über mindestens sieben Jahre. Im Rahmen der Tequila-Produktion werden Bestandteile der Pflanze nach der Ernte geröstet, anschließend werden die Pflanzensäfte extrahiert und destilliert. Bislang verwertet Jose Cuervo einen kleinen Teil der verbleibenden Agave-Fasern als Kompost für seine Farmen, einen weiteren, ebenfalls nur geringen Teil nutzen lokale Handwerker zur Herstellung von Kunstgegenständen oder Papier. Die Kooperation zwischen Ford und Jose Cuervo sieht nun eine besonders nachhaltige Nutzung vor, bei der aus den Pflanzenfasern der Agave künftig nützliche und umweltschonende Fahrzeugteile entstehen könnten.

(ID:44187945)