Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Auslandsinvestitionen

Ungarn trotz steigender Risiken beliebter Standort

| Autor / Redakteur: Hans-Georg Scheibe / Stéphane Itasse

Die Automobilindustrie war ein entscheidender Faktor, dass Deutschland zum wichtigsten Außenhandelspartner Ungarns werden konnte.
Bildergalerie: 2 Bilder
Die Automobilindustrie war ein entscheidender Faktor, dass Deutschland zum wichtigsten Außenhandelspartner Ungarns werden konnte. (Bild: Audi)

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs baute Ungarn seine Beziehungen mit dem Westen sowohl auf politischer als auch wirtschaftlicher Ebene schnell aus. Mit der Automobilindustrie als treibender Kraft entwickelte sich Deutschland zum wichtigsten Außenhandelspartner und ist es bis heute geblieben.

Aktuell macht Ungarn allerdings vor allem durch negative Schlagzeilen von sich reden: Umstrittene Verfassungsreformen und ein hohes Haushaltsdefizit sorgen für Skepsis. Was dies für Unternehmen bedeutet, die in Ungarn tätig sind oder sich dort niederlassen wollen, ob sich Investitionen für deutsche Mittelständler lohnen und was sie beachten müssen, zeigt die Studie „Fachkräfte in Osteuropa – eine Bestandsaufnahme aus Sicht des deutschen Mittelstands“ der Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG und des Magazins „Markt und Mittelstand“. Diese stellt anhand der Antworten von mehr als 100 Entscheidern aus mittelständischen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen deren Erwartungen an einen Standort in Osteuropa dar, beschreibt kulturelle Unterschiede und trifft Aussagen zur Zufriedenheit mit der Verfügbarkeit und der Qualifikation der Mitarbeiter.

Ungarn ist als Standort für deutsche Unternehmen beliebt

Deutsche Mittelständler sehen Ungarn unter den Top 3 der beliebtesten Zielländer für Standortgründungen in Osteuropa, hinter Tschechien und Polen. 13 % der befragten Unternehmen sind bereits in Ungarn mit einem Standort vertreten. Hauptargument für ein Engagement sind dabei vor allem die möglichen Kostenvorteile. So bewegen sich etwa die Lohnkosten in den meisten Branchen auf einem um 30 bis 50 % niedrigeren Niveau als in Deutschland. Auch bei den Beschaffungskosten sind Vorteile erzielbar.

Ergänzt man diese Beweggründe um Erfahrungen, die Unternehmen in ihrer Zeit vor Ort sammeln konnten, punktet Ungarn vor allem im Bereich der öffentlichen Infrastruktur sowie bei der Lernfähigkeit der Mitarbeiter. Insbesondere eine Kompetenz ist dabei sehr von Vorteil: Dank der hohen Sprachaffinität ungarischer Arbeitskollegen funktioniert die Zusammenarbeit oftmals sehr gut.

Für manche Aufgaben fehlt es an geeigneten Fach- und Führungskräften

Das Angebot an Fach- und Führungskräften vor Ort wird von den Befragten hingegen gemischt beurteilt. Während Unternehmen das Mitarbeiterangebot für kaufmännische und juristische sowie Verwaltungsfachkräfte überwiegend positiv bewerten, ist die Zufriedenheit mit der Qualifikation von Managern in Ungarn von allen untersuchten Ländern am geringsten.

Trotz dieses Defizits bleibt Ungarn insgesamt weiterhin ein attraktiver Standort für deutsche Mittelständler in Osteuropa und stellt eine interessante Alternative zu Polen und Tschechien dar. So gaben die dort tätigen Unternehmen in großer Mehrheit an, mit ihrer Standortwahl zufrieden zu sein. Dass gleichzeitig einige Befragte diese Entscheidung bei einer weiteren Suche nach einem neuen Fertigungsort heute so nicht mehr treffen würden, kann unter anderem auf die politische Entwicklung im Land zurückgeführt werden. Insbesondere den europakritischen Kurs der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán betrachten einige Mittelständler mit Sorge. Hinzu kommt eine nationalistisch orientierte Wirtschaftspolitik, die sich beispielsweise in Sondersteuern für ausländische Unternehmen niederschlägt. Ob Ungarn in den kommenden Jahren weiterhin ein attraktives Zielland für den deutschen Mittelstand darstellt, hängt also auch von der weiteren politischen und wirtschaftlichen Entwicklung ab.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44188103 / Serie International)

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen