Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

ROS-Industrial-Konferenz

Welche Vorteile ROS Anwendern und Roboterherstellern bietet

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Das freie Betriebssystem für Roboter ROS setzt sich immer mehr in industriellen Anwendungen durch und bietet Roboterherstellern und Anwendern zahlreiche Vorteile.
Das freie Betriebssystem für Roboter ROS setzt sich immer mehr in industriellen Anwendungen durch und bietet Roboterherstellern und Anwendern zahlreiche Vorteile. (Bild: ©ipopba - stock.adobe.com)

Firma zum Thema

Auf der ROS-Industrial-Konferenz vom 11. bis 13. Dezember 2018 im Stuttgarter SI-Centrum dreht sich alles um ROS-Technologien, Anwendungen und die nächsten Herausforderungen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA organisiert dieses Jahr die sechste ROS-Industrial-Konferenz, um Entwickler, Lieferanten und Anwender von ROS-Technologien zusammenzubringen. Dieses Jahr sind drei Themen besonders im Fokus. Das erste Thema sind aktuelle Entwicklungen für Software-Qualitätsbewertung, Embedded Systems und komplexe Architekturen. Unter dem Motto “Robotics meets IT“ sprechen Referenten von Bosch, Canonical, Google und dem Fraunhofer-IPA darüber, wie Robotik und IT zusammenwachsen, sei es in Methoden oder Geschäftsmodellen, für aktualisierte Workflows und Cloud-Technologien.

Unternehmen präsentieren ROS-Support

Das zweite Thema ist die ROS-Unterstützung durch Roboter- oder Technologiekomponentenhersteller, zum Beispiel ABB, Denso, Ensenso, Pilz, Roboception und Universal Robots. Drittens stehen mehrere Anwendungsbeispiele aus Luft- und Raumfahrt, Automotive und Logistik auf dem Programm. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich über die ROS-Aktivitäten in Europa zu informieren und zu engagieren. Dazu gehört auch die finanzielle Unterstützung im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts zur Weiterentwicklung von ROS.

Zudem gibt es den Eröffnungsvortrag “Robotics impacts Industry and Society: What are the Numbers and Trends” des Fraunhofer-IPA sowie drei Key Notes: “Open-Source Robotics for Fun & Profit” (Picknik Consulting und MoveIt!), “Robotics and Automation in the Age of the API Economy” (UC San Diego und ROBO Global), “Flexible Automotive Assembly with Industrial Co-workers” (Opel, FZI).

Open-Source-Software als Wettbewerbsfaktor

Anwendungen mit ROS sind in den letzten Jahren stetig mehr geworden. Während ROS anfangs hauptsächlich in der Wissenschaft und bei der Entwicklung von Servicerobotertechnologien eingesetzt wurde, hat es in den letzten Jahren auch den Weg in die Automatisierungsindustrie gefunden.

Und das aus gutem Grund, denn das Konzept der gemeinsam entwickelten und nutzbaren Software ist eine ideale Gelegenheit, um zu völlig neuen Formen der Entwicklung und Geschäftsmodellen zu gelangen. Mit ROS können Unternehmen sofort Basistechnologien für Roboter nutzen, ohne viele eigene Ressourcen zu benötigen. Eine kommerzielle Nutzung von ROS ist ebenfalls möglich. Open-Source-Software hat das Potenzial, ein entscheidender Wettbewerbsfaktor zu werden; entdecken Sie es auf der diesjährigen ROS-Industrial-Konferenz.

Weitere Informationen und Anmeldung

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45629789 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen