Iglidur on Tour Weltreise eines mit 56 Igus-Kunststoff-Geitlagerteilen umgerüsteten Smart hat begonnen

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums seiner Polymer-Gleitlager „Iglidur“ sowie des 50-jährigen Firmenbestehens schickt der Kölner Tribopolymer-Experte Igus einen umgerüsteten Smart um die Welt.

Firmen zum Thema

Der umgebaute Kleinwagen wird enthüllt.
Der umgebaute Kleinwagen wird enthüllt.
(Bild: Reinhold Schäfer)

„Wir fühlen uns mit unserem Kunststoff Iglidur so sicher, dass wir diese harte Tour starten können“, erklärt Frank Blase, Geschäftsführer der Igus GmbH in Köln. Zum Auftakt der Fahrt um die Welt lud Igus nach Köln ein, um genau aufzuzeigen, welche Teile des Fahrzeugs durch Kunststoff-Gleitlager von Igus ersetzt wurden. Einen Blog dazu können Interessierte hier aufrufen.

Eine Fortsetzung dieses Textes finden Siehier.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 27 Bildern

Beginn der Reise ist Indien

Das Gefährt ist in Zusammenarbeit mit dem Institut für Fahrzeugtechnik der Fachhochschule Köln an 56 Stellen mit Iglidur-Gleitlagern ausgerüstet worden. „Diesen Wagen schicken wir jetzt um die Welt“, sagt Blase. Dabei seien die Anforderungen in Indien besonders hoch mit vielen Schlaglochstrecken. Dort wird die Reise auch beginnen, das heißt, die erste Teilstrecke des Smart wird nur von Köln bis zum Frankfurter Flughafen reichen. Von dort aus wird der Kleinwagen direkt nach Neu Dehli überführt und dort zuerst auf der Messe „Auto Expo“ gezeigt.

Anschließend wird der Wagen, gesteuert von Sascha Laufenberg, Politikwissenschaftsstudent in Köln, 4000 km durch Indien fahren.

Aktuelles aus dem Blog

Am 8. Februar 2014 berichtet Laufenberg in seinem Blog: „Unser Auto ist die Hauptattraktion auf der Messe. Einige Besucher fragen sogar, ob sie unser Auto kaufen können und manche machen sogar konkrete Angebote. Unser Stand ist durchgehend mit einer Menschentraube aus Besuchern und Kunden konfrontiert.“

Am 13. Februar schreibt Laufenberg in seinem Blog: „Was für ein Tag! Wir traten unseren Abenteuer-Trip durch Indien an. Glaubt mir, der erste Tag hatte es in sich. Unser Auto ging Off-Road, wir kamen in den Genuss, indische Farmer kennen zu lernen, hatten die Gelegenheit das Wahrzeichen Indiens zu bestaunen und konnten einen Eindruck von Jaipur, der pinken Stadt, gewinnen.“

Am 16. Februar freut sich Laufenberg: „Letztendlich, nachdem wir Städte, Felder und sogar eine Wüste passiert hatten, erreichten wir das Meer (bei Daman).“

Am 20. Februar schreibt der smarte Fahrer: „Von Kunde zu Kunde, von der Wüste bei Puskar zum Strand bei Daman. Wir haben schon 1700 km von Norden nach Süden hinter uns gebracht. Ich habe den Eindruck, dass sich das Essen alle 100 Kilometer verändert. Um ehrlich zu sein, oft weiß ich eigentlich noch nicht mal was ich gerade esse. (Was okay ist, solange meine Kollegen dasselbe zu sich nehmen und es lecker ist).“

Am 24. Februar berichtet Laufenberg: „Zur Zeit befinden wir uns in Bangalore, wo wir unsere Niederlassung haben. Wir sind die gesamte Strecke von Pune nach Bangalore an einem Tag gefahren, insgesamt 17 Stunden. Bis dato war das unsere längste Tour.“

Am 26. Februar berichtet der Igus-Fahrer: „Today we are in Chennai. After a long drive and some customer visits it is time for iglidur to relax a bit and to enjoy the view....“

Weitere Rieseziele

Die Reise soll weiter über China, Japan, Südkorea, Brasilien und dann durch Nordamerika führen. Zum Abschluss werde eine Rundreise durch Europa einschließlich Skandinavien stattfinden. Auf der gesamten Strecke werde man immer wieder Kunden besuchen. Die Fahrt werde laut Blase voraussichtlich bis Anfang 2015 dauern und auch eine soziale Komponente haben. „Für jeden gefahrenen Kilometer werden wir in jedem Land einen Euro für soziale Zwecke spenden“, ergänzt Blase.

(ID:42487583)