Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Künstliche Intelligenz

Wenn Roboter Rätsel lösen

| Redakteur: Beate Christmann

Roboter Bottom-3 beim Lernen: Im Forschungsprojekt Physical Exploration Challengeim wollen Wissenschaflter der TU Berlin herausfinden, wie die Intelligenz von Lebewesen funktioniert. Dazu konstruieren und programmieren sie Roboter, die autonom Probleme erkennen und lösen sollen.
Bildergalerie: 1 Bild
Roboter Bottom-3 beim Lernen: Im Forschungsprojekt Physical Exploration Challengeim wollen Wissenschaflter der TU Berlin herausfinden, wie die Intelligenz von Lebewesen funktioniert. Dazu konstruieren und programmieren sie Roboter, die autonom Probleme erkennen und lösen sollen. (Bild: TU Berlin)

Firma zum Thema

Wie funktioniert die Intelligenz von Lebewesen? Dieser Frage gehen Wissenschaftler der TU Berlin im interdisziplinären Forschungsprojekt Physical Exploration Challenge nach. Dazu entwickeln sie Roboter, die intelligent agieren sollen: Sie sollen ihre Umgebung autonom erforschen und lernen, welche Handlung in der jeweiligen Situation den größten Erfolg verspricht.

Was Intelligenz eigentlich ist, ist bisher ungeklärt. Während man sie lange als eine Domäne des Menschen betrachtete, sind heute bereits Tiere bekannt, die Intelligenzleistungen wie die Benutzung von Werkzeugen erbringen oder ein Schach spielender Computer, der auf seinem Gebiet mittlerweile mehr kann als der Mensch.

Doch wie funktioniert die Intelligenz von Lebewesen? Dieser Frage geht das interdisziplinäre Projekt Physical Exploration Challenge der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach. Dazu entwickeln und programmieren Wissenschaftler der TU Berlin unter anderem Roboter, die intelligent agieren sollen. Im Robotiklabor versuchen sie sich damit dem Verständnis der künstlichen Intelligenz zu nähern.

Multidisziplinärer Blick auf Frage der Intelligenz

„Verhaltensbiologen wollten die kognitiven Fähigkeiten eines Kakadus verstehen und gaben ihm ein Rätsel auf: ein mechanisches Puzzle, das ihm, wenn er es löste, Zugang zu Futter gewährte. Die meisten Kakadus haben es geschafft – nur wie?“, erinnert Prof. Dr. Oliver Brock, der vor fünf Jahren mit einer Alexander von Humboldt-Professur zur Erforschung von künstlicher Intelligenz für autonome Roboter aus den USA an die TU Berlin wechselte. „Die Kollegen fragten uns, ob wir einen Roboter entwickeln können, der das Puzzle ebenfalls autonom und durch Interaktionen lösen kann, um vielleicht auf diese Weise mehr über die Intelligenz von Lebewesen zu erfahren.“ Brocks Fachgebiet Robotics ist nur eines im Reigen der Disziplinen rund um die Intelligenzforschung. Durch den Fokus auf Roboter wirft es aber gleichzeitig einen multidisziplinären Blick auf die Frage der Intelligenz.

„Wir wollen Robotern beibringen, ihre Umgebung autonom zu erforschen, Dinge auszuprobieren und zu erkennen, welche Handlung den größten Erfolg verspricht, diese zu speichern und wiederzuverwenden, also einen Lernprozess zu durchlaufen“, erklärt Roberto Martin-Martin, Ingenieur im Projektteam. Es ist einer der interessantesten Aspekte der künstlichen Intelligenz: Der Roboter soll etwas Neues lernen und dann sein Verhalten so organisieren, dass er seine Kenntnis über ein Objekt oder über die Umgebung maximiert und dadurch diese Welt begreifen und manipulieren kann.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44509668 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Berthold Leibinger ist tot

Trumpf

Berthold Leibinger ist tot

17.10.18 - Der langjährige Trumpf-Geschäftsführer Berthold Leibinger ist am 16. Oktober 2018 nach längerer Krankheit in seiner Heimatstadt Stuttgart verstorben. Er wäre am 26. November 88 Jahre alt geworden, wie der Werkzeugmaschinenhersteller mitteilt. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen