Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Industrie 4.0

Wie CXOs den digitalen Wandel meistern

| Autor / Redakteur: Thomas M. Döbler / Stefanie Michel

Die digitale Transformation ist für Führungskräfte eine Herausforderung, weil sie nicht nur die Geschäftsprozesse, sondern die Arbeitswelt und ganze Unternehmen verändern wird.
Die digitale Transformation ist für Führungskräfte eine Herausforderung, weil sie nicht nur die Geschäftsprozesse, sondern die Arbeitswelt und ganze Unternehmen verändern wird. (Bild: ©Funtap - stock.adobe.com)

Mit Industrie 4.0 geht ein Wandel der kompletten Arbeitswelt einher. Den Führungskräften, also den CXOs, fällt damit eine bedeutende Aufgabe zu, die Weichen zu stellen. Eine Studie zeigt, wie sie mit dieser Aufgabe umgehen.

Auf einen Blick:

  • Eine Umfrage zum Thema „digitaler Wandel“ unter Führungskräften identifizierte vier Personas: Social Supers, Data-driven Decisives, Disruptive Drivers und Talent Champions.
  • Die größten Herausforderungen für Führungskräfte bei Industrie 4.0 sind fehlende strategische Visionen, ständig neue Technologien und organisatorische Hindernisse.
  • Oft werden neue Technologien nur dafür eingesetzt, das bestehende Geschäft abzusichern. Die wenigsten Unternehmen wollen selbst zu Disruptoren werden.

Industrie 4.0 ist viel mehr als die intelligente Vernetzung und Digitalisierung der Produktion durch Technologien wie Analytics, KI oder Internet of Things. Als vierte industrielle Revolution steht sie für einen Transformationsprozess, der Unternehmen, Arbeitswelt und Gesellschaft verändert. Damit verlangt sie vor allem den Akteuren in den Führungsetagen der Unternehmen vieles ab:

  • Sie müssen sich auf neue Technologien und Rahmenbedingungen einstellen,
  • sie müssen die Herausforderung von möglichen Disruptionen sowie einen immer schärfer werdenden Kampf um Talente mit geeigneten Skills meistern, und
  • sie müssen Strategien für Szenarien entwickeln, die heute teilweise noch gar nicht absehbar sind.

Doch wie sind Führungskräfte darauf vorbereitet?

In einer repräsentativen Studie hat Deloitte weltweit über 2000 C-Level-Führungskräfte aus neun Ländern, deren Unternehmen jeweils mehr als 1 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz erwirtschaften, befragt. Auch 130 Führungskräfte deutscher Unternehmen befanden sich darunter. Im Mittelpunkt der Befragung standen vier Schwerpunkte, die zentrale Aspekte der Industrie-4.0-Ära abbilden: Soziales, Strategie, Mitarbeiter und Technologie. Ein Kernergebnis ist, das jene CXOs, die in ihrer Führungsrolle bestimmte Eigenschaften vereinen und Schwerpunkte setzen, die Transformation effektiver bewältigen als andere Entscheider. Prozentual gesehen, investieren Führungskräfte heute stärker in disruptive Technologien, setzen öfter auf datenbasierte Entscheidungen, bilden ihre Mitarbeiter häufiger für die Arbeitswelt von morgen aus und legen mehr Wert auf ethische Aspekte beim Einsatz von Industrie-4.0-Technologien. Für die vier oben genannten Themenfelder identifiziert die Deloitte-Studie daher jeweils Personas, die C-Level-Führungskräften als Rollenmodelle dienen können:

  • Social Supers,
  • Data-driven Decisives,
  • Talent Champions und
  • Disruption Drivers.

Verantwortliches Handeln als Geschäftsmodell zahlt sich aus

Social Supers sind laut der Studie jene Führungskräfte, die soziale Verantwortung als grundlegend für ihre Geschäftsmodelle im Zeitalter von Industrie 4.0 ansehen. Die Ergebnisse zeigen, dass soziale Verantwortung für CXOs von hoher Bedeutung ist. Auf die Frage nach den wichtigsten Faktoren zur Bewertung der jährlichen Performance ihrer Unternehmen nannten 34 % der Führungskräfte an erster Stelle „gesellschaftliche Auswirkungen“ – jeweils nur 17 % klassische Faktoren wie „finanzielle Performance“ oder „Mitarbeiterzufriedenheit“. In Deutschland ist der Anteil sogar noch höher – hier halten 45 % „gesellschaftliche Auswirkungen“ für absolut maßgeblich. Und 73 % gaben an, im vergangenen Jahr Produkte oder Services mit dem Ziel eines positiven Effekts für die Gesellschaft oder Umwelt entwickelt zu haben. Rund die Hälfte konnte damit neue Umsatzquellen erschließen – ein Beleg, dass es sich lohnen kann, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Daten bilden eine wichtige Grundlage für Strategien

Um das Potenzial von Industrie 4.0 zu nutzen, müssen Führungskräfte bereit und in der Lage sein, Innovationen zu entwickeln und neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen. Die Mehrheit der befragten CXOs (69 %) ist überzeugt, dass ihnen dabei auch zugestanden wird, aus Fehlern und gescheiterten Projekten zu lernen. Auf die Frage nach den größten strategischen Herausforderungen von Industrie 4.0 nannten sie zu gleichen Teilen:

  • fehlende strategische Vision,
  • sich angesichts einer ständig wachsenden Anzahl neuer Technologien für eine davon zu entscheiden,
  • organisatorische Hindernisse.

Viele CXOs gaben an, dass Silo-Strukturen in ihren Organisationen die Fähigkeit zur Innovation einschränken und dass ihre Unternehmen keinen klar definierten, datenbasierten Entscheidungsprozessen folgen.

Als Data-driven Decisives beschreibt die Studie Führungskräfte, die effektive Industrie-4.0-Strategien entwickeln, Entscheidungen aufgrund datengestützter Erkenntnisse treffen und organisatorische Silos abbauen. Wie erfolgreich dieser Ansatz sein kann, zeigen die Zahlen: 46 % der von Data-driven Decisives geführten Firmen erzielten im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum von 5 % oder mehr – das schaffte nur ein Viertel der anderen Unternehmen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46013596 / Personalwesen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen