Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Beizen/Feuerverzinken

Wuppermann legt Grundstein in Ungarn

| Redakteur: Jürgen Schreier

Dr. Wuppermann eröffnet Zeremonie zur Grundsteinlegung in Ungarn.
Bildergalerie: 2 Bilder
Dr. Wuppermann eröffnet Zeremonie zur Grundsteinlegung in Ungarn. (Bild: Wuppermann)

Die Wuppermann-Gruppe feiert die Grundsteinlegung für ihr neues Werk im ungarischen Hafen Győr-Gönyű. Mit einem Investitionsvolumen von fast 100 Mio. Euro plant das Stahlunternehmen den Anlauf einer Beiz- und Feuerverzinkungsanlage mit einer Verarbeitungskapazität von 500.000 t Stahl im Jahr ab Mitte 2016. Im Vollbetrieb soll die Wuppermann Hungary Kft.(WH) rund 200 Mitarbeiter beschäftigen.

Neben den beiden Vorstandsmitgliedern der Wuppermann-Gruppe, Dr. C. L. Theodor Wuppermann und Dr.-Ing. C. Peter Jongenburger, den Aufsichtsratsmitgliedern der Wuppermann AG, Prof. Dr.-Ing. Carl-Dieter Wuppermann, Martin Wuppermann, und Dr. Gustav Theodor Wuppermann als Ehrenvorsitzender und den Geschäftsführern des neuen Werkes, Mario Dorfer und Terry Flokstra, nehmen Dr. István Mikola, Staatssekretär für Sicherheitspolitik und Internationale Kooperation, Ákos Kara, Staatssekretär für Informations- und Kommunikationstechnologien und Verbraucherschutz und Gábor Major, Bürgermeister der Gemeinde Gönyű, an der Zeremonie teil.

Ungarische Fachplaner am Werk

„Das Fundament für ein neues Bauwerk muss stimmen. Mit der Grundsteinlegung feiern wir heute den baldigen Baubeginn. Die Zusammenarbeit zwischen Wuppermann und der ungarischen Regierung steht bereits seit der Unterzeichnung des Pachtvertrags für unser Grundstück auf festem Fundament.

Wir möchten uns insbesondere bei Staatssekretär Ákos Kara für seine persönliche Unterstützung in den vergangenen Monaten bedanken“, erklärt Dr. Wuppermann, Vorstand Finanzen und Sprecher des Vorstands.

Mario Dorfer, Geschäftsführer der WH, ergänzt: „Wir haben in Ungarn ein sehr erfahrenes Team an Fachplanungsbüros beauftragt, das sich mit dem Projektteam von Wuppermann außerordentlich gut ergänzt. Wir, der Vorstand und Aufsichtsrat der Wuppermann-Gruppe und die Geschäftsführung der WH, möchten uns heute bei allen Beteiligten für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Wir freuen uns auf die kommenden, gemeinsamen Aufgaben und auf die Inbetriebnahme der modernsten Beiz- und Feuerverzinkungsanlage in Europa.“

Neues Werk versorgt auch österreichische Standorte von Wuppermann

Nachdem Wuppermann am 15. Mai 2014 den Pachtvertrag für das neue Grundstück in Ungarn unterzeichnet hatte, kann der geplante Ausbau der Infrastruktur durch die ungarischen Behörden beginnen. Dieser umfasst den Hafenausbau, die Realisierung des Kais, die Bodenaufschüttung und den Bau der Bahnschienen. Mitte Juni hatte Wuppermann weiterhin SMS Siemag den Auftrag über die Lieferung einer Warmbreitband Beiz- und Feuerverzinkungslinie für das neue Werk erteilt.

Die Wuppermann-Gruppe baut auf dem 80.000 m² großen Grundstück vier Produktions- und Logistikhallen mit einer Gesamtfläche von etwa 32.000 m² und sichert damit den Bestandskunden der Wuppermann Bandstahl GmbH einen nahtlosen Übergang. Wie bereits 2014 bekannt gegeben, muss die Verzinkungsanlage am Wuppermann-Standort Linz in Österreich wegen auslaufender Pacht- und Lieferverträge mit der Voestalpine Stahl GmbH Ende 2016 geschlossen werden. Das neue Werk soll auch die österreichischen Standorte von Wuppermann in Altmünster und Judenburg versorgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43359275 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen