Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kaltgasspritzen

3D-Druck in Überschallgeschwindigkeit

| Autor: Simone Käfer

Das australische Unternehmen Spee-3D hat einen Roboterarm in seinen 3D-Drucker gebaut. Beim SP3D-Verfahren wird mit Überschallgeschwindigkeit ein Metallbauteil additiv gefertigt.
Das australische Unternehmen Spee-3D hat einen Roboterarm in seinen 3D-Drucker gebaut. Beim SP3D-Verfahren wird mit Überschallgeschwindigkeit ein Metallbauteil additiv gefertigt. (Bild: Simone Käfer, MM)

Anstatt Metallpulver zum Schmelzen zu bringen, arbeiten die Australier von Spee-3D mit Geschwindigkeit.

In einer Lavaldüse wird Luft – und das Metallpulver – dreimal schneller als Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Die gespritzten Metallpartikel treffen auf ein Substrat, das an einem sechsachsigen Roboterarm befestigt ist. Die rein kinetische Energie der Partikel bewirkt dabei, dass sich die Pulver zu einem hochdichten Teil mit normalen metallurgischen Eigenschaften verbinden. Spee-3D hat diesen Prozess „Supersonic 3D Deposition” (SP3D) genannt, er ist auch als Kaltgasspritzen bekannt. Ein Vorteil dieses Verfahrens ist, dass keine speziell aufbereiteten Pulver nötig sind. Außerdem sei SP3D sehr schnell. An Materialien verarbeiten die Australier derzeit Kupfer und Aluminium.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45074096 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

Drohneneinsatz

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

13.11.18 - Als erstes Unternehmen in Deutschland hat ZF die behördliche Genehmigung für automatisierte Drohnenflüge auf einem Werksgelände erhalten. Seit kurzem fliegt ein Drohnen-Prototyp Ersatzteile wie Sensoren oder Steuerkarten vom Zentrallager zu dezentralen Werkstätten. lesen

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

Composites Europe 2018

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

12.11.18 - Nun liegt uns der Abschlussbericht der Composites Europe vor. Wer die Publikumsrenner auf der Messe waren, wie es mit der Branche weiter geht, und wie die Endzahlen aussehen, verrät der folgende Bericht des Veranstalters Reed Exhibitions. lesen

Negativpreis Plagiarius prämiert Nachahmungen

Produktpiraterie

Negativpreis Plagiarius prämiert Nachahmungen

07.11.18 - Auch in diesem Jahr wird wieder der Negativpreis „Plagiarius“ verliehen, mit dem vermeintliche Produktplagiate ausgezeichnet werden. Vorschläge können ab sofort bei der Jury eingereicht werden. lesen