Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mecadat / VISI

„BOB der Flaschenmeister“ packt Getränke direkt aus dem Kasten

| Autor / Redakteur: Theo Drechsel / Peter Königsreuther

Von der spontanen Idee zum Produkt – diesen Weg nahm BOB der Bottle-Buddy, dessen Existenz nicht zuletzt den umfangreichen Features von Mecadats VISI zu verdanken ist. Erfunden und entwickelt wurde BOB vom Spritzgießwerkzeug-Konstrukteur Alexander Brock. Speziell für den Werbeaufdruck hat er ein 1-fach-Werkzeug für das In-Mold-Labelling konstruiert.
Bildergalerie: 11 Bilder
Von der spontanen Idee zum Produkt – diesen Weg nahm BOB der Bottle-Buddy, dessen Existenz nicht zuletzt den umfangreichen Features von Mecadats VISI zu verdanken ist. Erfunden und entwickelt wurde BOB vom Spritzgießwerkzeug-Konstrukteur Alexander Brock. Speziell für den Werbeaufdruck hat er ein 1-fach-Werkzeug für das In-Mold-Labelling konstruiert. (Bild: Mecadat)

Firma zum Thema

Von der spontanen Eingebung beim Thekendienst im Tennisverein zum marktreifen Produkt: BOB, der Bottle-Buddy ist das eindrucksvolle Ergebnis, das belegt, was aus einer echten „Schnapsidee“ wird, wenn man sie mit Werkzeugbauexpertise und Kunststoffverarbeitungs-Know-how Realität werden lässt.

Alexander Brock, ein Spritzgießwerkzeugkonstrukteur und überzeugter Ostwestfale hatte diesen Gedanken, und entwickelte den neuartigen Flaschenträger wie auch alle Werkzeuge komplett in VISI, dem von Mecadat in Deutschland vertriebenen CAD/CAM/CAE-System. Gebaut wurden die Werkzeuge ebenfalls von langjährigen VISI-Anwendern aus der Region – unter anderem von VKT und Strohdiek in Bielefeld.

Polymere Tragehilfe packt sechs Flaschen direkt aus dem Kasten

Seit 2015 steht der komplett aus robusten Kunststoffen gefertigte Bottle-Buddy in Deutschland unter Gebrauchsmusterschutz, die europäische Patentanmeldung wurde im März 2017 veröffentlicht. Der Clou: Dank seines raffinierten Mechanismus holt der BOB bis zu sechs Flaschen auf einmal aus der Getränkekiste, die sich dann am Handgriff bequem von A nach B transportieren lassen. Die Glasflaschen hängen dabei völlig sicher im Träger, egal ob voll oder leer, und werden am Bestimmungsort einfach wieder ausgeklinkt. Das Design ist so ausgelegt, dass der Bottle-Buddy sich auf den Flaschen eines Getränkekastens so positioniert, dass die Kiste immer stapelbar bleibt. Zur Produktion und Vermarktung des Flaschenträgers hat Alexander Brock, Erfinder des Bottle-Buddy, zusammen mit zwei Partnern im Sommer dieses Jahres die Firma Click-IT Systems GmbH gegründet. Besonders wichtig ist dem Inhaber eines Konstruktionsbüros die Tatsache, dass der BOB einschließlich der Werkzeuge komplett aus Ostwestfalen-Lippe kommt und auch hier in der Region profitabel hergestellt wird.

Fertigung mit sieben Spritzgießwerkzeugen

Zum Einsatz kommen dabei insgesamt sieben von Brock konstruierte Serienspritzgießwerkzeuge. Davon wurden zwei – Tragegriff und Entriegelung – bei Vollmer Kunststofftechnik (VKT) und ebenfalls zwei Werkzeuge – Federmatte sowie Inlay – bei Strohdiek gebaut. Drei weitere Werkzeuge sind extern hergestellt worden. 3D-Modelle bestimmen übrigens bei den drei Partnern Brock, Strohdick und VKT schon seit Jahren das Geschehen. Genau hier gibt es eine weitere Gemeinsamkeit: Alle drei Firmen arbeiten in der Fertigung beziehungsweise Konstruktion mit der 3D-Werkzeugbaulösung VISI. Mit weltweit über 30.000 Installationen und den zahlreichen, eng verzahnten Modulen für Konstruktion, Simulation, Produktdatenverwaltung (PDM) und Fertigung ist VISI speziell auf die Anforderungen des Werkzeug- und Formenbaus ausgerichtet. Die VISI-Module lassen sich je nach Bedarf zusammenstellen und jederzeit durch weitere Elemente ausbauen. Das System bietet Schnittstellen zu allen wichtigen Datenformaten, die ebenfalls als einzelne Module erhältlich sind.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44948248 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen