Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Antriebe

Dank spezieller Motoren-Getriebe-Kombination per Rollstuhl Treppen steigen

| Autor / Redakteur: Stefan Roschi / Victoria Sonnenberg

Ein 3D-Modell des Scalevo-Rollstuhls, bei dem bürstenlose DC-Motoren in Kombination mit Keramikgetrieben zum Einsatz kommen.
Bildergalerie: 4 Bilder
Ein 3D-Modell des Scalevo-Rollstuhls, bei dem bürstenlose DC-Motoren in Kombination mit Keramikgetrieben zum Einsatz kommen. (Bild: Scalevo)

Dass Rollstuhlfahrer irgendwann einmal Hindernisse wie Treppen meistern könnten, ist keine Zukunftsmusik mehr. Spezielle Motoren-Getriebe-Kombinationen erbringen dabei nicht nur die geforderte Leistung, sondern überzeugen auch durch ihre Lebensdauer.

Der Testfahrer Raffael lächelt. Er darf als erste gehbehinderte Person mit dem Scalevo-Rollstuhl eine Treppe hochfahren – rückwärts auf zwei Raupen. Das Gefühl kommt dem des Schwebens ganz nah. Oben angekommen, geht es auf zwei Rädern weiter, selbstbalancierend.

Der Rollstuhl ist ein Prototyp der ETH Zürich und bisher nicht auf dem Markt erhältlich – leider. Denn für viele Gehbehinderte ist der Alltag immer noch voller Einschränkungen. Absätze und Treppen müssen sie meistens umfahren.

Studenten entwickeln neuen Rollstuhltyp innerhalb eines Jahres

Zehn Schweizer Studierende wollen das ändern. In Zukunft soll kein Hindernis mehr die Bewegungsfreiheit von Rollstuhlfahrern einschränken. Die angehenden Ingenieure haben einen neuen Typ Rollstuhl entwickelt und dafür nur ein Jahr benötigt.

Eine Meisterleistung, die praktisch jede freie Minute der Studierenden in Anspruch genommen hat. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. Die ersten Feedbacks von gehbehinderten Menschen auf der ganzen Welt sind positiv, „und viele Leute möchten unseren Rollstuhl schon jetzt kaufen“, sagt der Maschineningenieur Carlos Gomes.

Eigentlich wollten Gomes und seine Kollegen nur einen Roboter bauen, der Treppen steigen kann. Doch ihr Professor ermutigte sie, noch einen Schritt weiter zu gehen. Und so begannen acht Ingenieure der ETH Zürich im Sommer 2014 mit der Entwicklung eines treppensteigenden Rollstuhls. Dieser sollte wendig sein, einfach zu bedienen – und vor allem sicher. Zudem gut aussehen. Also holte das Team Verstärkung: zwei Industriedesign-Studierende der Zürcher Hochschule der Künste. Und dann legten sie los.

Das Grundprinzip war schnell gefunden. Der Rollstuhl sollte im Normalbetrieb auf zwei Rädern fahren, wie ein Segway. Die Treppen wollte man dagegen mit Raupen überwinden, die sich ein- und ausfahren lassen. Scalevo, so der Name des Rollstuhls, vereint zwei Fortbewegungsprinzipien auf sich: ein Hybridstuhl sozusagen.

Rollstuhlfahrer bleibt auch auf der Treppe stets in aufrechter Position

Am Ende sieht das so aus: Der Rollstuhlfahrer nähert sich einer Treppe und wählt mittels Touchscreen die entsprechende Funktion. Der Stuhl misst über Sensoren und Kameras die Neigung der Treppe und fährt diese automatisch rückwärts an. Die Raupen senken sich. Sie beginnen zu drehen und fahren die Treppe hoch. Tempo: eine Stufe pro Sekunde. Der Fahrer bleibt derweil immer in gerader Position. Sobald die Sensoren das Ende der Treppe erkennen, fahren Stützräder aus. So kann der Stuhl nicht kippen. Danach heben sich die Raupen und der Stuhl ist erneut auf zwei Rädern unterwegs.

Die Räder und ebenso die Raupen sind mit zwei Elektromotoren von maxon versehen, die als Antriebe funktionieren. Zum Einsatz kommen bürstenlose DC-Motoren in Kombination mit Keramikgetrieben. Auf Keramik setzt man immer dann, wenn auf die Bauteile hohe Kräfte wirken, die Getriebe aber trotzdem lange halten sollen. Carlos Gomes und sein Team sind begeistert von den Antrieben, die maxon ihnen zur Verfügung gestellt hat: „Die Motoren-Getriebe-Kombination ist stark, präzise, leise und mit je 3,2 kg relativ leicht. Die Ingenieure von maxon haben uns zudem kompetent beraten und der Support war herausragend.“

Die Studierenden sind mit ihrer Arbeit vollends zufrieden. „Gute Teamarbeit war der Schlüssel zum Erfolg“, sagt Gomes. Zudem hätten sie viele Hinweise von Menschen mit einer Gehbehinderung übernommen, beispielsweise einen Gurt eingebaut oder den Sitz leicht nach hinten geneigt, damit der Fahrer nicht nach vorn rutscht. „Uns wären solche Punkte gar nicht eingefallen.“

Schluss ist trotzdem nicht. Auch wenn das Projekt eigentlich abgeschlossen wäre. Denn die Ingenieure wollen im Oktober 2016 mit ihrem Scalevo-Rollstuhl am Cybathlon in Zürich teilnehmen. Das ist ein Wettkampf, bei dem Menschen mit Behinderungen gegeneinander antreten. Technische Hilfsmittel sind erlaubt, ja sogar erwünscht. Denn der Anlass soll Forscher und Ingenieure dazu motivieren, bessere Rollstühle, Prothesen und andere Hilfsmittel zu erfinden.

Rollstuhl mit eingebauter Raupe könnte bald Marktreife haben

Für das Scalevo-Team ist eines klar: Sie wollen den Cybathlon in ihrer Kategorie (Rollstuhl) gewinnen. Dafür müssen noch Anpassungen an ihrem Gerät vorgenommen werden. Danach ist alles möglich. Vielleicht gründen die jungen Tüftler ein Start-up, wer weiß das schon? Die Idee ist jedenfalls da. Und dann könnte der neue Rollstuhl mit seiner eingebauten Raupe bald auf dem Markt erhältlich sein. Kein großes Staunen mehr. Stattdessen wäre es normal, wenn Rollstuhlfahrer Treppen ganz natürlich hoch- und herunterfahren. MM

* Stefan Roschi ist Redakteur bei der maxon motor ag in 6072 Sachseln (Schweiz), Tel. (00 41-41) 6 66 15 00, info@maxonmotor.com

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43986239 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

VW eröffnet 3D-Druck-Zentrum mit HP-Maschine

3D-Metalldruck

VW eröffnet 3D-Druck-Zentrum mit HP-Maschine

07.01.19 - Der Werkzeugbau von Volkswagen erweitert sein Geschäftsfeld in Wolfsburg um ein 3D-Druck-Zentrum. Zu dem im Konzern verwendeten SLM-Verfahren gesellt sich die neue HP-Technik. lesen

Rodeln auf Rädern

Bremsen

Rodeln auf Rädern

08.01.19 - Rodeln ohne Schnee? Diesen Freizeitspaß will die Pistenbock GmbH mit dem Pistenbock-Cross ermöglichen. Hochwertige Komponenten wie die Rotationsbremsen von ACE Stoßdämpfer helfen, unerwartete Lenkeinschläge zu dämpfen und den Lenkverlauf insgesamt zugunsten von Fahrkomfort und Sicherheit zu glätten. lesen

Blockchain-Technologie einfach erklärt – Definition & Anwendungen

Datenspeicherung – verteilte Netzwerke

Blockchain-Technologie einfach erklärt – Definition & Anwendungen

16.01.19 - Was ist Blockchain-Technologie und was kann die Blockchain überhaupt? Hier erfahren Sie, was Sie zum Thema wissen müssen – die Grundlagen, die Funktionsweise und die Anwendungsbereiche von Blockchain einfach erklärt auf MM LOGISTIK! lesen