Lagerlösung

Das optimal kalibrierte Lager

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Permanente Inventur

Damit die Mitarbeiter nicht zwei Systeme parallel bedienen müssen, hat Oculus entschieden, sein ERP von Merkator als übergeordnetes System für die Prozesse im Lager zu verwenden. Über Schnittstellen ist das ERP an die einzelnen Lagerbereiche angebunden. Für die Anknüpfung der Lagerlifte an beliebige ERP-Systeme bietet Kardex Remstar die hochflexible Schnittstelle JMIF (Java Machine Interface) an. Hier lassen sich über das ERP angestoßene Aufträge in Fahrbefehle für die Lagerlifte umwandeln und rückmelden. Das Hochregallager ist über eine Schnittstelle an das JMIF angedockt und bekommt seine Fahrbefehle vom ERP des Kunden. Für den Lagermitarbeiter ist die Oberfläche auf dem MDE-Gerät immer einheitlich, egal aus welchem Lagerbereich der Artikel angefordert wird. Durch den Softwareeinsatz ist heute auch eine Identifizierung von Dauerschläfern und Auslaufteilen möglich. Besonders bei sterilisierten Lagerteilen, wie beispielsweise OP-Einweglinsen, gibt es beim Auslaufen des Mindesthaltbarkeitsdatums eine Rückmeldung ans ERP, woraufhin die Teile dann aus dem Lager genommen werden. Durch die permanente Rückmeldung der Ein- und Auslagerungsaufträge im gesamten Lager ist eine kontinuierliche Kontrolle der Lagerbestände in Echtzeit möglich. Für Geschäftsführer Kirchhübel war dies ein entscheidendes Kriterium für die Erneuerung seines Lagers. Nun kann er sich auf seine Lagerbestände verlassen und jederzeit den Status einsehen. Lange, lästige Inventurtage über den Jahreswechsel gehören inzwischen der Vergangenheit an, alle Daten für die Wirtschaftsprüfung stehen permanent zur Verfügung.

„Kardex Remstar hat es als Generalunternehmer stets geschafft, unsere Erwartungen zu erfüllen“, erklärt Kirchhübel. „Durch die neue Intralogistik verfügen wir heute nicht nur über eine effizientere Nutzung unserer Grundfläche, sondern auch über einen optimalen Überblick über unsere Lagerartikel und einen verdoppelten Durchsatz bei der Bereitstellung von Teilen für Produktion und Versand.“

Ergänzendes zum Thema
Auf einen Blick
Die Lagerlösung im Überblick
  • Gesamtprojektleitung Intralogistik: Kardex Remstar;
  • Hochregallager mit Regalbediengeräten von Kardex Mlog mit 2372 Palettenstellplätzen;
  • sechs automatisierte Lagerlifte Shuttle XP 500 (circa 23 m hoch) mit RFID-Technologie für Tablare;
  • Kommunikationssoftware JMIF zur Anbindung an Kunden-ERP Merkator;
  • Förderanlage;
  • Ladehilfsmittel: Kunststoffpalette (Euro- und Industrienorm);
  • Abmessungen Lager (B × H × T): 58.684 mm × 23.250 mm × 7460 mm;
  • Gesamtlagerkapazität: 2400 m²;
  • Handling: Brandschutz mit Gaslöschanlage.

Innovation in der Intralogistik

Innovation bedeutet für Kirchhübel nicht nur, seine Produktpalette stets weiterzuentwickeln, der Anspruch wirkt sich auf alle Bereiche des Unternehmens aus. Als Kardex Remstar 2016 mit dem LR 35 sein erstes Mitglied der neuen Produktfamilie Vertical Buffer Module auf den Markt brachte, hat Kirchhübel sofort geordert. Das innovative Behälterlager mit hoher Kommissionierleistung bei der Einzelteilkommissionierung soll das Herzstück der neuen, automatisierten Produktionserweiterung der Optikfertigung werden, die derzeit errichtet wird.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

* Werner Bruckner ist freier Journalist. Weitere Informationen zum Unternehmen: Kardex Germany GmbH in 86476 Neuburg a. d. Kammel, Tel. (0 82 83) 9 99-0, info@kardex.com

(ID:44679383)