Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Data Science

Data Science bei VW

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Im Data Lab der Konzern-IT arbeiten Data Scientists und KI-Forscher zusammen.
Im Data Lab der Konzern-IT arbeiten Data Scientists und KI-Forscher zusammen. (Bild: Volkswagen AG)

Bei der Big Data Analyse wird das Data Lab Team bei Volkswagen durch künstliche Intelligenz unterstützt. Die vorausschauende Analyse soll Prozesse noch effizienter und nachhaltiger gestalten.

Gabriele Compostella ist Data Scientist im Data Lab der Volkswagen Konzern IT. Wissenschaftler wie er analysieren und interpretieren Massendaten. Im Data Lab, dem Kompetenzzentrum für Künstliche Intelligenz (KI) von Volkswagen in München, arbeitet ein mehrköpfiges Expertenteam an dieser Aufgabe. „Unsere Arbeit ist vergleichbar mit einem Puzzle“, sagt Compostella, gebürtiger Italiener, und lächelt. „Wir haben eine große Menge an Teilen, aber ein aufschlussreiches Bild ergibt sich erst, wenn wir sie richtig zusammensetzen.“

Compostella wechselte nach vielen Jahren wissenschaftlicher Forschungsarbeit zu Volkswagen, unter anderem am Fermilab-Teilchenbeschleuniger in der Nähe von Chicago, am Max-Planck-Institut für Physik in München und am Teilchenbeschleuniger Cern in Genf. „Die Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Daten ist hochspannend. Noch spannender ist es aber, wenn die Auseinandersetzung auch praktischen Nutzen ergibt“, sagt er.

Mit System zum Überblick

Compostella und seinen Kollegen geht es bei ihrer Arbeit nicht um persönliche Daten, sondern um die Informationen, die der Volkswagen Konzern mit seinen komplexen Unternehmensprozessen täglich selbst produziert. Das sind zum Beispiel Logistik- und Güterströme, finanzielle Kennzahlen, Bedarfe und Verbräuche bis in die kleinsten Ebenen hinein. „Um hier ein großes Bild zu erkennen, ist systematisches Vorgehen nötig“, erklärt Compostella.

VW programmiert Software-„Gehirne“ für Roboter

Smart Production Lab

VW programmiert Software-„Gehirne“ für Roboter

30.05.18 - Für Volkswagen wird die Zusammenarbeit von Mensch und Robotern in der Produktion immer wichtiger. Damit diese auch bestmöglich gelingt, werden im Smart Production Lab der Konzern-IT Software-„Gehirne“ für Roboter programmiert. lesen

Und warum das Ganze? „Daten können helfen, Fragen richtig und faktenbasiert zu beantworten“, so Compostella. Dabei geht es um Fragen, die in die Zukunft gerichtet sind. Der Fachbegriff ist Predictive Analysis, also die vorausschauende Analyse. Compostella gibt ein Beispiel: Wie entwickelt sich die Marktnachfrage zu einer Ausstattungslinie, und wie die Versorgungssituation? Welche Komponenten und Teile müssen wann und wo sein? Kann man Trends ableiten? Für einen global tätigen Konzern wie Volkswagen spielen diese Fragen eine wichtige Rolle, um Prozesse und Abläufe noch effizienter und nachhaltiger zu gestalten.

Selbstlernende Systeme

Riesige Datenmengen zu analysieren und auf sinnvolle Weise zusammenzuführen, ist eine Aufgabe, die den einzelnen Menschen überfordern würde. Im Data Lab arbeiten deshalb Data Scientists wie Compostella eng mit Experten für künstliche Intelligenz zusammen. „Kein Mensch kann ein Puzzle mit hunderttausenden Teilen zusammensetzen“, sagt der 40-Jährige. „Das übernehmen für uns selbstlernende Systeme, die wir genau dafür entwickeln.“ Die Teams füttern diese Algorithmen mit Daten, lassen sie auswerten, kombinieren und Schlussfolgerungen ziehen – und korrigieren bei Fehlern. Supervised Machine Learning (etwa: überwachtes maschinelles Lernen) nennt sich das.

Onlinekurse zu Machine Learning Digitales Weiterbildungsangebot
Das Würzburger Fachmedienunternehmen Vogel Business Media geht gemeinsam mit dem Münchner Start-up „University4Industry“ (U4I) neue Wege der digitalen Weiterbildung. Die Onlinekurse sollen es vor allem kleineren und mittelständischen Industrieunternehmen ermöglichen, „Industrie 4.0“ konkret im eigenen Betrieb anzuwenden.

„Die Informationen und Daten gab es in unserem Unternehmen schon immer. Doch erst seit wenigen Jahren haben wir die technologischen Möglichkeiten, Daten aus verschiedene Quellen in Beziehung zueinander zu setzen“, sagt Compostella. Im Data Lab experimentieren die Spezialisten mittlerweile auch mit der Datenanalyse von Verkehrsströmen. Gemeinsam mit Städten wollen sie erproben, wie urbaner Verkehr mit intelligenter Datenanalyse optimiert werden kann. Das ist quasi ein Puzzle in Bewegung und eine neue spannende Herausforderung für das Team: „Je komplexer das Rätsel, desto mehr Spaß macht es uns“, sagt Compostella.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45372744 / Produktion)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen