Suchen

Filter- und Absauganlagen Die Gefahren von Ölnebel reduzieren

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Die TBH GmbH aus dem Schwarzwald bietet Filter- und Absauganlagen, die in der Metall- und Kunststoffverarbeitung Mitarbeiter vor schädlichen Partikeln schützen.

Firmen zum Thema

Die OEN 250 von TBH eignet sich, um Ölnebel zu entfernen.
Die OEN 250 von TBH eignet sich, um Ölnebel zu entfernen.
(Bild: TBH)

Diese entstehen beispielsweise, wenn flüssige Kühlschmierstoffen (KSS) beim Zerspanen verwirbelt und in feine Tröpfchen zerteilt werden. Bleiben diese Partikel in der Luft, stellen sie eine akute Gesundheitsgefährdung für Mitarbeiter dar, wie TBH mitteilt.

Ölnebel besteht aus Teilchen mit einem Durchmesser von etwa 1µm und kann Reizungen in Augen und Atemwegen auslösen. Ölnebel und Ölrauch können zudem Metallpartikel enthalten, die krebserregend sind. Die unterschiedlichen Zusammensetzungen der Kühlschmierstoffe erschweren allerdings die Festlegung eines allgemeingültigen und einheitlichen Expositionsgrenzwerts.

Rückführung der Luft in den Arbeitsraum

Alugestrick und Sättigungsfilter in den Filter- und Absauganlagen von TBH garantieren bei Ölnebel eine effektive Abscheidung der Flüssigkeit bei gleichzeitig optimierter Partikelabscheidung, wie es weiter heißt. Ein zusätzlicher H13/H14-Partikelfilter ermöglicht die gefahrlose Rückführung der Luft in den Arbeitsraum. Mit dem optional nachschaltbaren Molekularsieb (Aktivkohle/BAC) lassen sich auch gasförmige Schadstoffe weitestgehend entfernen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46381653)