Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Lineartechnik

Einfache Steuerung für Linearachsen

| Redakteur: Stefanie Michel

Neben kundenspezifischen Linearsystemen bietet ERO-Führungen nun auch eine einfache Steuerung für die Linearachsen an.
Bildergalerie: 1 Bild
Neben kundenspezifischen Linearsystemen bietet ERO-Führungen nun auch eine einfache Steuerung für die Linearachsen an. (Bild: Stefanie Michel)

Neben einer umfangreichen Auswahl an Komponenten für Linearachsen und -portale stellt ERO-Führungen an seinem Messestand mit der ERO-Steuerung erstmals eine Ansteuerelektronik für Lineareinheiten vor.

Wenn es um individuelle Lösungen in der Lineartechnik geht, ist ERO-Führungen bereits seit Mitte der 1960er Jahre ein Partner für den Maschinenbau. Das Unternehmen liefert maßgeschneiderte Produkte aus Linearführungen mit den gewünschten Antrieben. Aus einem breiten Baukasten lassen sich komplette Linearachsen und -portale zusammenstellen und kundenspezifisch anpassen.

Wollte ein Kunde die ERO-Linearsysteme an eine Steuerung anbinden, musste er auf bekannte Steuerungsanbieter zurückgreifen. Da jedoch für viele Anwendungen eine einfache Lösung ausreichend wäre, hat ERO-Führungen jetzt eine eigene, Linux-basierte Steuerung entwickelt, die am Messestand erstmals vorgestellt wird. Sie ist speziell auf die Ansteuerung von motorisierten Lineareinheiten ausgelegt.

Wie Entwickler Lukas Dieterle am Touchdisplay demonstriert, ist die ERO-Steuerung einfach über G-Code programmierbar und kann bis zu 3 Achsen steuern, die Ausführung als Hutschiene sogar bis zu 255 Achsen. Als Schnittstellen stehen unter anderem je 4 Digitalein- und -ausgänge, zwei USB-Anschlüsse, ein Ethernet-Port sowie je zwei SPI- und CAN-Busse zur Verfügung. Dieterle erklärt, dass damit nun den ERO-Kunden eine einfach zu bedienende, wirtschaftliche Steuerung zur Verfügung stehe, die dennoch cloudfähig sei.

ERO-Führungen auf der Motek 2017: Halle 5, Stand 5512

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44939823 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen