Elektronik Elektronische Zweifach-Logikmodule mit verschiedenen Anschlüssen

Der Sensorspezialist IPF aus Altena zeigt die ersten voll elektronischen Zweifach-Logikmodule in einer kompletten Gerätereihe mit verschiedenen Anschlüssen.

Firma zum Thema

IPF Electronic zeigt auf der SPS 2021 in Nürnberg (Halle 7A, Stand 400) mit den VL15, VL16 und VL17 eine Reihe an Zweifach-Logikmodulen vor, die die angeschlossenen Geräte durch eine integrierte Elektronik verknüpft.
IPF Electronic zeigt auf der SPS 2021 in Nürnberg (Halle 7A, Stand 400) mit den VL15, VL16 und VL17 eine Reihe an Zweifach-Logikmodulen vor, die die angeschlossenen Geräte durch eine integrierte Elektronik verknüpft.
(Bild: IPF Electronic)

Die Logikmodule VL150102 und VL150122 (mit UND- bzw. ODER-Verknüpfung) verfügen über M8-Anschlüsse, während das VL170102 und das VL170122 für den M12-Anschluss konzipiert sind. Dazu kommen die Logikmodule VL160102 und VL160122, die für den Sensoranschluss zwei 3-polige M8-Eingänge und auf der Steuerungsseite einen M12-Anschluss haben.

Die Ausgänge der an den Logikmodulen VL150102, VL160102 und VL170102 angeschlossenen Sensoren werden über die integrierte Elektronik UND-verknüpft, sodass der Schaltausgang des Verteilers erst dann aktiv wird, wenn die Schaltausgänge beider Sensoren gleichzeitig eingeschaltet sind. Konventionelle Lösungen schalten indes die angeschlossenen Geräte über eine interne Verdrahtung in Reihe. Der Schaltausgang des ersten Sensors liefert daher intern die Betriebsspannung für den zweiten Sensor, dessen Ausgang dann als Schaltausgang für den Verteiler fungiert. Je nach Spannungsabfall bzw. Anlaufstrom eines Sensors können derartige Reihenschaltungen zu einem unsicheren Schaltverhalten führen. Dies ist vor allem bei Steuerungen der Fall, die einen bestimmten Spannungspegel benötigen.

Die integrierte Elektronik der Logikmodule VL150102, VL160102 und VL170102 vermeidet solche Probleme, da sie dafür sorgt, dass bei UND-Verknüpfungen derart „saubere“ Signale an der Steuerung anliegen, als ob nur ein Sensor angeschlossen wäre.

Gleiches gilt für die Logikmodule VL150122, VL160122 und VL170122. Dort soll die Elektronik dafür sorgen, dass die Ausgänge der an den Modulen angeschlossenen Sensoren ODER-verknüpft werden. Der Schaltausgang der Verteiler ist immer dann aktiv, wenn mindestens einer der beiden an den Modulen angeschlossenen Sensoren eingeschaltet ist und das unabhängig davon, welches Gerät gerade schaltet.

Der Schaltzustand der Logikmodul-Ausgänge wird über LED, die durch das transparente Gehäuse scheinen, signalisiert. Der Abstand zwischen den beiden Buchsen für die Sensorausgänge ist bei allen Logikmodulen so bemessen, dass ausreichend Platz für zwei selbstkonfektionierte Anschluss-Stecker zur Verfügung steht.

(ID:47744560)