Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Simulation

Entwicklung von Anlagen disziplinunabhängig unterstützen

| Redakteur: Stefanie Michel

Anhand eines Anwendungsbeispiels aus der Getränkeindustrie wurden die Ergebnisse des Forschungsprojekts validiert. Die Abbildung zeigt die gesamte Anlage und den Untersuchungsbereich. (Bild: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften, TU München)
Bildergalerie: 3 Bilder
Anhand eines Anwendungsbeispiels aus der Getränkeindustrie wurden die Ergebnisse des Forschungsprojekts validiert. Die Abbildung zeigt die gesamte Anlage und den Untersuchungsbereich. (Bild: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften, TU München)

Firma zum Thema

Maschinen- und Anlagenhersteller müssen ihre Entwicklungsprozesse beschleunigen und gleichzeitig die Qualität der Projektierungsdaten erhöhen. Dies lässt sich mit einer parallelisierten mechatronischen Entwicklung realisieren, bei der die Prozesse durch Simulation unterstützt werden.

In mechatronischen Produktionssystemen arbeiten mehrere Disziplinen zusammen: Mechanik, Elektrotechnik und Software. Doch vor allem in der Entwicklungsphase stellt die Integration dieser Fachbereiche eine Herausforderung für die Maschinenhersteller dar. Sequenziell aufgebaute Entwicklungsprozesse führen zu langen Entwicklungszeiten. Zusätzlich erschweren mangelnde Dokumentation und Kommunikation die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Fachabteilungen.

Funktionelle Modellierung einer Anlage unabhängig von Fachbereichen

Im Rahmen des Forschungsvorhabens Auto-VIBN (Automatische Generierung von Verhaltensmodellen für die qualitätsorientierte, virtuelle Inbetriebnahme) wurde diese Problemstellung aufgegriffen und eine Beschreibungstechnik entwickelt, die eine disziplinunabhängige, funktionale Modellierung einer Anlage erlaubt. Ergänzende Softwarewerkzeuge unterstützen die Erstellung und frühzeitige Simulation dieser Modelle sowie die Nutzung der gesammelten Informationen für die Anlagenentwicklung.

Im Maschinen- und Anlagenbau steigt der Softwareanteil stetig, denn rein mechanische Wirkprinzipien wurden zunehmend durch mechatronische Lösungen substituiert und viele Funktionen komplett in der Software realisiert. Ziel ist, die Flexibilität und Anpassbarkeit zu erhöhen und gleichzeitig die Kosten zu reduzieren.

Sequenzieller Entwicklungsprozess schöpft Möglichkeiten der Software nicht aus

Dieser Bedeutung der Software wird der klassische, sequenzielle Entwicklungsprozess nicht gerecht, da die Steuerungsentwicklung oft Verzögerungen der vorgelagerten Phasen ausgleichen muss (Bild 1 – siehe Bildergalerie). Wenn die Mechanik- und die Elektrokonstruktion bereits abgeschlossen sind, ist es schwer, Synergieeffekte zu nutzen, die bei optimaler Abstimmung von Mechanik, Elektrik und Software möglich wären.

Eine Parallelisierung der disziplinspezifischen Entwicklungstätigkeiten erlaubt dagegen kurze Regelschleifen, durch die sich Erkenntnisse der einzelnen Fachbereiche prozessbegleitend einbringen und Designfehler früher erkennen lassen. Bei sequenzieller Vorgehensweise ist der Aufwand hierfür so groß, dass mechanische Änderungen möglichst vermieden werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 28135300 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen