Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

VDI Jahrestagung Spritzgießen 2018

Fachkräftemangel erfordert erhöhte Produktivität

| Autor / Redakteur: Annedore Bose-Munde / Peter Königsreuther

Mit von der Partie, bei der VDI Jahrestagung Spritzgießen 2018: Bei der Herstellung von Pipettenspitzen mit dem Vario TIP-Verfahren kann man auf der gleichen Reinraumfläche heute etwa 24 mal mehr Teile herstellen als noch vor sechs Jahren. Das ist das Ergebnis aus einer Vervierfachung der Kavitätenzahl im Werkzeug von 32 auf 128 Formneser sowie einer Reduzierung der benötigten Fläche um 75 % und einer Zykluszeitreduzierung von mehr als 30 % seit 2011.
Bildergalerie: 10 Bilder
Mit von der Partie, bei der VDI Jahrestagung Spritzgießen 2018: Bei der Herstellung von Pipettenspitzen mit dem Vario TIP-Verfahren kann man auf der gleichen Reinraumfläche heute etwa 24 mal mehr Teile herstellen als noch vor sechs Jahren. Das ist das Ergebnis aus einer Vervierfachung der Kavitätenzahl im Werkzeug von 32 auf 128 Formneser sowie einer Reduzierung der benötigten Fläche um 75 % und einer Zykluszeitreduzierung von mehr als 30 % seit 2011. (Bild: Waldorf Technik)

Auf der Jahrestagung Spritzgießen, die am 21. und 22. Februar 2018 vom VDI-Wissensforum in Baden-Baden veranstaltet wird, stehen deshalb Automationslösungen für die effiziente Fertigung und Smart Plastics in Smart Solutions im Fokus.

Effiziente Produktion bedeutet für Kunststoffverarbeiter unter anderem, dass durch schnelle aber dennoch robuste und reproduzierbare Prozesse die Bauteile mit gleichbleibend hoher Qualität erzeugt werden können. „Wir wollen auf der VDI Jahrestagung aufzeigen, welchen Beitrag die Automatisierung bei der Effizienzsteigerung von Fertigungs- und Montageprozessen leisten kann“, sagt Martin Würtele, Leiter Technologieentwicklung Spritzgießtechnik bei der Krauss-Maffei Technologies GmbH in München und Vorsitzender des Programmausschusses des VDI Wissensforums.

„Oftmals verantworten die Verarbeiter auch die Entwicklung und Konstruktion einzelner Kunststoffbauteile sowie ganzer Baugruppen. In diesem Fall müssen sich die Unternehmen nicht nur auf die reine Produktion der Bauteile beschränken, sondern können über die Auswahl von überlegenen Werkstoffen und Technologien zusätzlich die Funktions- und Leistungsdichte der eigenen Produkte erhöhen und damit einen Beitrag zur Effizienzsteigerung leisten. Der zweite Themenblock soll daher neue Entwicklungen und Lösungen aus dem Bereich Werkstoff und Technologie aufzeigen“, so Würtele weiter.

Hochleistungsautomation und autonome Intelligenz

Dr. Thomas Walther, Leiter Anwendungstechnik bei der Arburg GmbH + Co KG in Loßburg, wird die Teilnehmer durch die Sektion „Automationslösungen für die effiziente Fertigung“ führen. Er betont: „Automation ist seit Jahren eines der großen und wichtigen Themen der Spritzgießbranche, da die Anforderungen an die Kunststoffverarbeiter durch die Integration von Funktionen in das Werkzeug und durch vor- und nachgelagerte Bearbeitungsschritte in Fertigungszellen zunehmend komplexer werden. Die Ziele sind in allen Fällen gleich: hohe Teilequalität, Prozesssicherheit, Verfügbarkeit und Produktivität.“ Gefordert seien daher auf den Einzelfall zugeschnittene Systeme und Turnkey-Anlagen, bei deren Auslegung die gesamte Wertschöpfungskette einbezogen wird. „Auf der VDI Jahrestagung wird unter anderem über neue Entwicklungen zur autonomen Intelligenz, über Hochleistungsautomation und Greifertechnik berichtet sowie über Trends in der optischen Inline-Qualitätskontrolle und Oberflächendekoration“, so Walther im Hinblick auf die Veranstaltung.

Weitere Infos

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45141581 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen